Welcome Weltraum-Touristen: Jeff Bezos plant neue Raumstation

Virtuelle Raumstation "Orbital Reef"
Virtuelle Raumstation "Orbital Reef" Copyright Blue Origin/AP
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Raumfahrtfirma von Amazon-Gründer Jeff Bezos will eine eigene Station im All errichten. „Orbital Reef“ soll bis 2030 ins All gebracht werden.

WERBUNG

Die Raumfahrtfirma von Amazon-Gründer Jeff Bezos, Blue Origin, hat angekündigt, eine eigene Station im All errichten zu wollen. Geplant ist, dass auf der Raumstation "Orbital Reef", bis zu zehn Menschen Platz finden.

Das Projekt soll dann als eine Art "Gewerbegelände" dienen, wo Forscher und Hersteller arbeiten können. Gleichzeitig sei es auch ein Anlaufpunkt für Weltraum-Touristen, hieß es.

Raumstation wird zwischen 2025 und 2030 fertig

Laut der Raumfahrtfirma sind mehrere Konzerne an dem Bau beteiligt, wie zum Beispiel der Flugzeugbauer Boeing. "Orbital Reef" soll bis Ende 2030 ins All gebracht werden. Bislang haben auch weitere private Unternehmen Pläne für kommerzielle Raumstationen angekündigt.

Die bislang größte und langlebigste Raumstation ist die ISS. Diese wird von der US-Raumfahrtbehörde Nasa gemeinsam mit zahlreichen Partner-Behörden aus aller Welt betrieben und seit 2000 dauerhaft von wechselnden Astronauten bewohnt. Sie kreist in 400 Kilometern Höhe um die Erde - eine Umrundung dauert 90 Minuten. 

AP/Blue Origin
Virtuelle Innenansicht der zukünftigen RaumstationAP/Blue Origin

ISS nicht mehr lange im All

Der Betrieb der ISS ist nach aktuellem Stand nur noch bis 2025 vorgesehen. Grund ist unter anderem der sich zunehmend verschlechternde technische Zustand der Station. Russland kündigte bereits seinen Ausstieg ab 2025 an.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russischer Raumfrachter bringt Nachschub für die Internationale Raumstation

Einmal zur Raumstation bitte: Erste private Mission dockt an ISS an

Auf der ISS: "Astro"-Matthias schickt "liebe Grüße an alle in Deutschland"