Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Blutiges Ende von Massenprotesten: Hat das Militär scharf geschossen?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa, AP
euronews_icons_loading
Die Massenproteste in der Hauptstadt Khartoum, aber auch anderenorts, endeten in Chaos und Verwüstung
Die Massenproteste in der Hauptstadt Khartoum, aber auch anderenorts, endeten in Chaos und Verwüstung   -   Copyright  AP Photo

Bei Massenprotesten gegen die neuen Militärmachthaber im Sudan sind mindestens fünf Demonstrierende ums Leben gekommen.

Sicherheitskräfte sollen nicht nur Tränengas, sondern auch scharfe Munition eingesetzt haben, um die Demonstrierenden auseinanderzutreiben. Mehrere Verletzte hatten nach Angaben einer Ärztevereinigung Schusswunden.

Die Polizei berichtete von einem "minimalen Einsatz von Gewalt" und beschuldigte ihrerseits die Protestierenden, Polizeiwachen angegriffen und dabei über drei Dutzend Beamte verletzt zu haben.

Dem Aufruf der Pro-Demokratie-Bewegung.zu den Protesten waren an mehreren Orten Tausende gefolgt.

Internationaler Druck - ohne Folgen?

Das Militär hatte sich am 25. Oktober an die Macht geputscht. Am vergangenen Donnerstag ernannte sich General Abdel Fattah al-Burhan per Dekret zum Vorsitzenden eines "Souveränen Rates". Er war zuvor Mitglied der Übergangsregierung an der Seite des inzwischen entmachteten Regierungschefs Abdullah Hamduk. Nach der Auflösung der Regierung verhängte das Militär den Ausnahmezustand.

Al Durhan soll in der Vergangenheit an schweren Menschenrechtsverletzungen im Sudan beteiligt gewesen sein. Dem "Souveränen Rat" gehören noch drei weitere Generäle und acht zivile Personen an.

Deutschland, die EU, die USA und die Vereinten Nationen drängen auf eine Wiedereinsetzung einer zivilen Regierung.