EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Johnson fährt auf Strom ab: Ladegeräte für Elektrofahrzeuge werden in Neubauten Pflicht

Ein britisches Taxi mit Elektroantrieb wird aufgeladen
Ein britisches Taxi mit Elektroantrieb wird aufgeladen Copyright DANIEL LEAL/AFP
Copyright DANIEL LEAL/AFP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Großbritannien will die Verbreitung von Fahrzeugen mit Elektroantrieb erheblich fördern und 2030 Wagen mit Verbrennungsmotoren verbieten.

WERBUNG

Ladegeräte für Elektrofahrzeuge werden in Großbritannien ab kommendem Jahr in Neubauten Pflicht. Nach dem Willen der Regierung sollen in dem Land ab dem Jahr 2030 Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor verboten sein.

„Der Absatz von Elektroautos in Großbritannien steigt jährlich um 70 Prozent. 2030 stehen wir im Markt der neuen Fahrzeuge mit Kohlenwasserstoff-Antrieb vor anderen europäischen Ländern an der Spitze", sagte Premierminister Boris Johnson.

Derzeit gibt es landesweit rund 25 000 Ladestationen für Elektrofahrzeuge, Schätzungen zufolge braucht es bis 2030 in Großbritannien zehnmal so viele.

Die britische Wirtschaft müsse an die Herausforderungen des Klimawandels angepasst werden, so Johnson, dafür seien erhebliche Geldmittel aufzubringen, um diese in Wissenschaft und die technische Entwicklung zu stecken, betonte der britische Regierungschef.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Plug-in-Hybride schlechter als ihr Ruf: Kanton Wallis streicht Zuschüsse

Großbritannien: Rishi Sunak kündigt Neuwahlen für den 4. Juli an

Covid-Krise: Ex-Premier Johnson entschuldigt sich für "Schmerzen und Verluste"