Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Das Matosinhos-Manifest: Eine schnellere Nutzung des Weltraums in Europa

Access to the comments Kommentare
Von Josef Aschbacher
Die ESA will mit ihrem Manifest Europas Nutzung des Weltraums beschleunigen.
Die ESA will mit ihrem Manifest Europas Nutzung des Weltraums beschleunigen.   -   Copyright  ESA (vision.esa.int)

Ein Gastartikel von Josef Aschbacher, Generaldirektor der Europäischen Weltraumagentur (ESA).

In den mehr als 4 Milliarden Jahren ihrer Existenz hat die Erde so viele monumentale Momente erlebt. So viel Evolution. Der erste Mensch, der die Verwendung des Feuers entdeckte und das Rad erfand. Der erste Mensch, der den Mond betrat, die Erfindung des Internets. Die Erde war Zeuge der Entstehung von Leben, der Vernichtung von Arten, des technischen und gesellschaftlichen Fortschritts und schließlich des Rückschritts ihrer eigenen Gesundheit.

Wir befinden uns JETZT an einem historischen Wendepunkt der Zeit. Gerade jetzt, wo die Wälder brennen und die Städte überschwemmt werden, steht Europa und die ganze Welt vor noch nie da gewesenen Herausforderungen. Jetzt ist der Moment gekommen, um mit kühner, gemeinsamer Ambition zu Lösungen beizutragen, die durch den Weltraum ermöglicht werden.

Ambition. Das ist ein Wort, das ich oft benutze. Ambition, oder auch „Ehrgeiz“, hat Menschen zu Großem, Unmöglichem und Unvorstellbarem getrieben. Er trieb die Europäer dazu an, neue Länder zu erforschen und den Atlantik zu überqueren und später die ersten Funksignale über dasselbe Gewässer zu senden. Er brachte die Europäer dazu, das Antibiotikum Penicillin zu entdecken und damit Millionen von Menschenleben zu retten. Die allgemeine Relativitätstheorie zu entdecken. Er führte zur Entsendung der ersten Raumsonde zur detaillierten Untersuchung eines Kometen, zur Entsendung einer Landefähre zu seiner Oberfläche und in einem spektakulären Finale zur Landung auf dem Kometen selbst.

Ambition. Die Jugend unseres Planeten strotzt vor Ehrgeiz (gemischt mit Enttäuschung, Wut und einem Funken Hoffnung, zugegebenermaßen und verständlicherweise), wie wir kürzlich in den Straßen von Glasgow und darüber hinaus während der COP-26 gesehen haben.

Ambition. Es heißt, „Ehrgeiz sei der Weg zum Erfolg. Aber Beharrlichkeit ist das Vehikel, mit dem man ankommt“. Wir müssen also vom Ehrgeiz zur Beharrlichkeit und zum Handeln in Bezug auf die Agenda 2025 übergehen (die Strategie, die ich entwickelt habe, um Europa in der Raumfahrt voranzubringen, als ich Generaldirektor der ESA wurde) und somit zu konkreten, programmatischen und systematischen Verpflichtungen übergehen, die Dialog, Inspiration und Wandel schaffen.

Genau das tut das Matosinhos-Manifest, die am 19. November 2021 auf der ESA-Zwischenministertagung in Portugal einstimmig angenommene Entschließung. Es steht für Stärke in Zahlen. Die Stärke eines geeinten Europas, das seinen Bürgern Dienstleistungen

anbietet, indem es den Raum für die Verbesserung und den Fortschritt seiner Menschen und des Planeten insgesamt beschleunigt. Ein Europa, das den Nutzer und Bürger in den Mittelpunkt seiner Raumfahrtaktivitäten stellt.

Das Manifest ist eine Verpflichtung, sich auf drei Initiativen, die sogenannten Beschleuniger („Accelerators“) , zu konzentrieren, um die Nutzung des Weltraums zur Lösung der größten Herausforderungen unserer Zeit zu beschleunigen, wobei es besonders dringend ist, mit der Umsetzung der ersten Initiative zu beginnen, die sich für eine grüne Zukunft auf den Weltraum konzentriert, um den aktuellen Zustand der Erde besser zu verstehen, Szenarien und Lösungen für ein nachhaltiges Leben auf diesem Planeten zu entwickeln und wirksam zur Erreichung der Klimaneutralität beizutragen.

Dann müssen wir vom Studieren, Beobachten und Verstehen des Planeten zum Handeln auf der Grundlage des gewonnenen Wissens übergehen. Hier kommt der zweite Beschleuniger ins Spiel, nämlich die Notwendigkeit, ein schnelles und widerstandsfähiges Krisenreaktionssystem zu entwickeln, um die Akteure dabei zu unterstützen, bei Krisen in Europa entschlossen zu handeln. Und wir können uns nicht auf die ersten beiden konzentrieren, ohne ihren Schutz zu gewährleisten. Das ist der dritte Beschleuniger: der Schutz von Weltraumressourcen, um einen Beitrag zur Sicherung und zum Schutz unserer Ressourcen vor Weltraummüll und Weltraumwetterbedrohungen zu leisten.

Darüber hinaus brauchen wir auch unseren eigenen „Riesensprung“, um junge Europäer für MINT-Themen zu begeistern, damit wir diese Bereiche für künftige Generationen weiter stärken und verbessern können. Inspirierende Missionen werden dazu beitragen, die Innovation in der neuen Weltraumwirtschaft voranzutreiben, die sich gerade herausbildet. Die „Inspiratoren“: Missionen, die Europas Position als weltweit führende Kraft in den Bereichen Raumfahrttechnologie, Innovation und wissenschaftliche Erforschung des Weltraums stärken, um die Kommerzialisierung, ein modernes, zukunftsorientiertes europäisches Unternehmertum, multilaterale Zusammenarbeit, Bildung, die Entwicklung von Humankapital und MINT zu fördern. Man denke nur an Missionen zu Eismonden, um Geheimnisse über die Ursprünge des Lebens zu lüften, oder an Weltraumforschung, um europäische Astronauten über die Internationale Raumstation hinaus zu bringen.

Die heutige Verabschiedung des Matosinhos-Manifests hat die notwendige Dynamik geschaffen, um über unseren Ehrgeiz hinaus- und zum Handeln überzugehen. Die nächsten Schritte und Entscheidungen werden auf dem European Space Summit und dem ESA Council Meeting auf Ministerebene, die beide im Jahr 2022 stattfinden werden, formuliert und getroffen.

Weitere Informationen über die Beschleuniger und das Matosinhos-Manifest finden Sie unter vision.esa.int