Kinder in Olpe versehentlich mit Moderna statt BioNtech geimpft

Eine Fünfjährige wird in Quedlinburg geimpft. Samstag 18. Dezember 2021. Bisher ist in Deutschland nur der Impfstoff von BioNtech/Pfizer zugelassen.
Eine Fünfjährige wird in Quedlinburg geimpft. Samstag 18. Dezember 2021. Bisher ist in Deutschland nur der Impfstoff von BioNtech/Pfizer zugelassen. Copyright Matthias Bein/dpa via AP
Von Alexandra Leistner
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Zulassung für Moderna bei Kindern wird zwar momentan von der EMA überprüft, liegt aber noch nicht vor. Eine medizinische Fachangestellte war nach mehreren Impfungen am Sonntag aufgefallen, dass sie die Impfstoffe verwechselt hatte.

WERBUNG

Im Kreis Olpe sind mehrere Kinder statt mit BioNtech mit Moderna gegen Sars-CoV-2 geimpft worden. Das teilte die Pressestelle von Olpe mit.

Demnach war der medizinischen Fachangestellten selbst aufgefallen, dass sie statt BioNtech mehrere Dosen von Moderna verimpft hatte. Der Kreis sprach von einer "individuellen Fehlleistung" der Person.

Die Verwechslung wurde auf Anfrage der Eltern bei der Polizei angezeigt. Auch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen sollte am heutigen Montag informiert werden.

Die Abläufe für Kinderimpfungen seien überprüft worden - auch um herauszufinden, ob es schon vor Sonntag zu dieser Art von Verwechslung kam. Sollte das der Fall sein, werde man die betroffenen Familien kontaktieren.

Wie aus der Mitteilung hervorgeht, ging es den Kindern gut, als sie das Impfzentrum in Attendorn verließen.

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA prüft derzeit die Zulassung von Moderna für Kinder unter 12 Jahren, bisher darf aber nur BioNtech verimpft werden.

"Um eine unabhängige ärztliche Expertise zu dem Vorfall zu erhalten, wird den Eltern seitens des Kreises Olpe angeboten, einen Termin bei einem Kinderarzt wahrzunehmen", heißt es in der Pressemitteilung.

Kinderimpfungen in Deutschland

Seit dem 9. Dezember empfiehlt die Ständige Impfkommission STIKO eine Impfung gegen Covid-19 für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren mit Vorerkrankungen. Auf individuellen Wunsch hin können auch gesunde Kinder geimpft werden.

Die Impfung mit 2 Impfstoffdosen des mRNA-Impfstoffs Comirnaty wird im Abstand von 3-6 Wochen empfohlen. Die Kinderdosis entspricht einem Drittel der Erwachsenen-Dosis.

Der Moderna-Impfstoff Spikevax ist bisher in der EU zugelassen für Menschen ab zwölf Jahren. Allerdings empfiehlt die Ständige Impfkommission für Menschen unter 30 ausschließlich die Impfung mit dem Mittel von Biontech.

Marius Becker/dpa via AP
Der Impfstoff Comirnaty für Erwachsene und für Kinder - Foto aus einer Apotheke in Düsseldorf.Marius Becker/dpa via AP
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die "versteckte" Pandemie: Es gibt rund 90.000 Covid-Waisen in Peru

Tränengas und Handgranaten - Proteste gegen das Militär im Sudan

Mord unter Kindern: 14-Jähriger soll 6-Jährigen erstochen haben