Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

78. Jahrestag des Endes der Belagerung von Leningrad: Gedenken an mehr als eine Million Tote

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Der russische Präsident Wladimir Putin legte in seiner Heimatstadt einen Kranz nieder
Der russische Präsident Wladimir Putin legte in seiner Heimatstadt einen Kranz nieder   -   Copyright  Alexei Nikolsky, Sputnik, Kremlin Pool Photo via AP

Am 27. Januar 1944 endete die Belagerung Leningrads. Rund 1,1 Millionen Menschen kamen während des Einschlusses der Stadt ums Leben. Die Deutschen wollten Leningrad bewusst nicht einnehmen, sondern die Bevölkerung aushungern. Am 78. Jahrestag wurde im heutigen St. Petersburg der Opfer gedacht.

Gleichzeitig sind wir stolz auf die Menschen von Leningrad, die sich nicht haben brechen lassen
Walentina Matwijenko
Vorsitzende des russischen Föderationsrates

Walentina Matwijenko, Vorsitzende des russischen Föderationsrates, sagte: „Wir trauern um die Opfer der furchtbaren NS-Verbrechen. Gleichzeitig sind wir stolz auf die Menschen von Leningrad, die sich nicht haben brechen lassen. Ich bin mir sicher, dass das Licht dieser Großtat niemals erlischt. Diese Großtat ist unsterblich.“

Deutsche und finnische Truppen riegelten Leningrad 872 Tage lange von der Außenwelt ab. In der Stadt brach deshalb eine Hungersnot aus, nachgewiesen sind in dieser Zeit auch mehr als 1000 Fälle von Kannibalismus. Präsident Wladimir Putin, der 1952 in Leningrad geboren wurde und dessen Mutter eine Überlebende der Belagerung war, legte einen Kranz nieder.