EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Psychologie und Farbrausch - van Goghs Selbstportraits in der Londonder Courtauld Gallery

Das "Selbstportrait mit verbundenem Ohr" in der Londoner Courtauld Gallery im Somerset House
Das "Selbstportrait mit verbundenem Ohr" in der Londoner Courtauld Gallery im Somerset House Copyright ADRIAN DENNIS/AFP or licensors
Copyright ADRIAN DENNIS/AFP or licensors
Von Andrea Büring mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Innerhalb von dreieinhalb Jahren hat der niederländische Künstler seinen Stil erheblich weiterentwickelt. Davon zeugen die Gemälde van Goghs, die erstmals zusammen in London ausgestellt werden.

WERBUNG

Vincent van Gogh mit verbundenem Ohr. Dieses bekannte Gemälde des niederländischen Künstlers ist eins von sechzehn Selbstportraits, die in der Londoner Courtald Gallery ausgestellt sind - einige zum ersten Mal überhaupt. Er malte 35 von ihnen innerhalb von nur dreieinhalb Jahren - beispiellos in der Kunstgeschichte.

Selbstportraits zeugen von inneren Konflikten

Für die Kuratorin Karen Serres sprechen die Gemälde Bände. "Wir wollten verstehen, warum ihm dieses Genre soviel bedeutete. Wir entdeckten, dass wir seine künstlerische Entwicklung innerhalb von dreieinhalb Jahren auf wunderbare Weise erfassen können", erklärt sie. "Es war das Ende seines Lebens, aber es war der Moment, in dem er zu sich selbst fand und zu dem Vincent van Gogh wurde, den wir kennen."

Viele Bilder zeugen von den inneren Kämpfen, denen sich von Gogh ausgesetzt sah. Der Künstler litt an schweren Depressionen. Als er sein Ohr verstümmelte, wurde er in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen. Kunst war sein wichtigstes Heilmittel. 

Van Gogh wollte Portrait-Künstler werden. Daher übte er intensiv, um seine Technik zu verbessern.

Die Gemälde in London sind in Kunstrichtungen gemalt, die sich abhängig von der jeweiligen Technik, mit der er experimentierte, veränderten. 

Unverkennbar: sein rotes Haar, der Bart und die stechend grünen Augen. Mal malte er sich als gut gekleideten Pariser, mal als bescheidenen Maler im Arbeitskittel.

Der Kunstkritiker Tabish Khan sagt, "es sind mal realistische, mal pointillistische Bilder. Auch im Kunststil, für den er bekannt ist. Sie alle sind Teil der Ausstellung und innerhalb von drei Jahren entstanden. So kann man zeigen, wie vielfältig talentiert er war, aber auch welch Kultfigur er heute noch ist."

Der Künstler starb im Alter von 37 Jahren an den Folgen einer Schusswunde, die er sich vermutlich selbst zufügte.

Van Gogh: Selbstportraits - noch bis zum achten Mai in der Courtauld Gallery in London.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Van Gogh Alive: Walter Benjamin rotiert im Grab

Marco Möller: Motorradleidenschaft und Sinn für das Künstlerische

Kulturtipps der Woche: Paris in Malaga, Moskau in Paris und Videokunst aus aller Welt in Istanbul