Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Energie der Zukunft: Costa Rica setzt auf grünen Wasserstoff

Access to the comments Kommentare
Von Carmen Menéndez  mit AFP
euronews_icons_loading
Energie der Zukunft: Costa Rica setzt auf grünen Wasserstoff
Copyright  AFP

Die Zukunft Costa Ricas könnte im grünen Wasserstoff liegen.

Franklin Chang, ein ehemaliger NASA-Astronaut, ist der Gründer von Ad Astra Rocket, einem Unternehmen zur Herstellung von grünem Wasserstoff, mit dem er sein Land in einem Jahrzehnt revolutionieren will.

Ziel ist es, die Energierechnung Costa Ricas zu senken, insbesondere die Kosten für Kohlenwasserstoffe, die das Land vollständig für insgesamt 2 Milliarden Dollar pro Jahr importiert.

Laut Chang sei der überwiegende Teil der Energie immer noch fossil. Der Verkehr sei der größte Energieverbraucher des Landes, daher strebt Ad Astra Rocket seit mehr als einem Jahrzent vorallem die Senkung des Verbrauchs im Straßenverkehrs an.

Chang lernte die Vorteile von grünem Wasserstoff auf einer seiner sieben Reisen ins All als NASA-Astronaut kennen. Der ausgebildete Nuklearingenieur glaubt, dass es bereits in kurzer Zeit möglich ist, Busse, Lastwagen, Schiffe und sogar Flugzeuge mit dem sauberen Treibstoff zu betreiben.

Um diese grüne Energie zu erzeugen muss zunächst Wasser durch Elektrolyse in Wasserstoff und Sauerstoff aufgespalten werden, wobei Strom aus erneuerbaren Quellen verwendet wird.

Der Betriebsleiter von Ad Astra Rocket erklärt, dass der grüne Wasserstoff aus einer Kombination von mehreren Komponenten hergestellt wird: der erneuerbare Strom, der aus dem costaricanischen Stromnetz, Solarzellen und  Windturbinen bezogen wird, und zusätzlich aus Wasser, das aus einem Brunnen in der eigenen Anlage stammt.

Im Moment ist die Produktion knapp und der Preis liegt noch hoch, aber es gibt bereits Aufträge von der NASA und von Unternehmen wie Toyota, das die ersten vier mit grünem Wasserstoff betriebenen Leichtfahrzeuge in Lateinamerika geliefert hat.

Journalist • Katharina Sturm