Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Große menschliche Verluste und kein Ausweg aus dem Konflikt - der Donbass zahlt einen hohen Preis

Access to the comments Kommentare
Von Anelise Borges  & Andrea Büring
euronews_icons_loading
Große menschliche Verluste und kein Ausweg aus dem Konflikt - der Donbass zahlt einen hohen Preis
Copyright  AP Photo/Vadim Ghirda

Während in der Ukraine-Krise der Westen über einen möglichen Einmarsch russischer Truppen ins Nachbarland spekuliert, zahlt Slowjansk im Donbass noch immer einen hohen Preis. Vor acht Jahren fielen Separatisten mit russischer Unterstützung in die Stadt ein und übernahmen die Kontrolle der Gegend.

Angst vor Scharfschützen

Meine Mutter sagte, du gehst nirgendwo hin. Slowjansk ist eingenommen worden.
Vlada Lysenko
Aktivistin

Vlada Lysenko war damals 15 Jahre alt und erinnert sich noch gut an die Zeit in der besetzten Stadt.

“Meine Mutter sagte, du gehst nirgendwo hin. Slowjansk ist eingenommen worden. Mit Maschinengewehren bewaffnete Leute waren in der Polizeiwache, sie trugen Uniformen. Wir verstanden nicht, was da vor sich geht", erinnert sich Lysenko. 

"Alles war voller Menschen, es gab Barrikaden aus Autoreifen. Wir machten einen großen Bogen um Hochhäuser, weil dort Scharfschützen lauerten. Wir vermieden es, im Freien zu sein, weil wir jederzeit mit Schüssen rechneten."

Dauerkonflikt mit großen Verlusten

Es dauerte fast drei Monate, bis es der ukrainischen Armee gelang, Slowjansk zurückzuerobern. Die Separatisten zogen etwa 100 Kilometer nach Süden, wo sie weiter kämpfen.

Euronews-Korrespondentin Anelise Borges. Slovyansk sagt, "überall in der Region sind die Spuren des Krieges sichtbar, der vor acht Jahren begann. Ein Dauerkonflikt, der auch bei den Menschen seine Spuren hinterlassen hat."

Roman war erst 20 Jahre alt, als er von einem Scharfschützen getötet wurde. Mutter Olena Napriahlo hält die Erinnerung an ihren Jungen wach.

Moralisch erfüllte er jede Voraussetzung, um die Ukraine zu verteidigen. Er sagte, "Mama, wer sonst, wenn nicht ich?"
Olena Napriahlo
Angehörige

“Er war schüchtern und ruhig, aber anderen Menschen gegenüber hatte er ein großes Verantwortungsgefühl. Moralisch erfüllte er jede Voraussetzung, um die Ukraine zu verteidigen. Er sagte, "Mama, wer sonst, wenn nicht ich?"", erinnert sich Napriahlo. 

Auch fünf Jahre später leidet Olena am Verlust ihres Sohnes, doch sie beharrt - vielleicht, um sich selbst davon zu überzeugen-, dass er für eine größere Sache gestorben ist. “Natürlich ist es traurig und schmerzlich, wenn junge Menschen sterben. Für die Unabhängigkeit der Ukraine ist es das aber wert", erklärt sie.

Doch viele Menschen im Donbass meinen, dass die Ukraine sich von einem Konflikt befreien muss, der seit fast einem Jahrzehnt fortdauert und nur sehr wenig Erfolge, aber viel Kummer brachte.