Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Corona-Trucker blockieren Parlament in Den Haag

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit afp, dpa
euronews_icons_loading
Corona-Trucker blockieren Parlament in Den Haag
Copyright  أ ف ب

Nach Kanada zieht der Corona-Protest auf Rädern auf durch europäische Städte. Fahrzeug-Konvois und Trucker blockieren Straßen und Gebäude in Paris und Den Haag.

Trotz Verbot rollt der sogenannte "Convoi de la Liberté" - der Fahrzeug-Konvoi der Freiheit - Richtung Paris. Tausende Gegner der Coronamaßnahmen sind auf einer Sternfahrt aus ganz Frankreich angereist, um die Hauptstadt lahmzulegen.

Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz, mehr als 7.000 Sicherheitskräfte sollen die Blockaden  verhindern. Auf Anweisung des Innenministers waren alle Versammlungen und Fahrzeug-Konvois in Zusammenhang mit dem "Convoi de la Liberté" verboten worden.

Etwa 500 Fahrzeuge wurden bereits kurz vor Paris gestoppt. Sie seien an verschiedenen Stellen aufgehalten worden, teilte die Polizei per Twitter mit. Bis kurz vor Mittag stellten die Beamten 283 gebührenpflichtige Strafzettel wegen Teilnahme an einer nicht genehmigten Demonstration aus, auch etwa weil Menschen Benzinkanister, Hammer, Messer oder Steinschleudern mit sich führten.

Trotz Kontrollen schafften es dennoch Fahrzeuge ins Zentrum. 

Die Bewegung hat sich nach dem Vorbild der Trucker-Proteste gegen Corona-Maßnahmen in Kanada gebildet. In Frankreich haben sich ihr eine bunte Mischung aus Gegnern von Präsident Emmanuel Macron und sogenannten "Gelbwesten" angeschlossen.

Entlang des "Convoi de la Liberté" entwickelt sich eine Volksfeststimmung, wie hier in Aix-en-Provence im Süden Frankreichs:

Und selbst in den französischen Überseegebieten machen die Menschen mit und organisieren "Freiheitskonvois", wie hier auf der Insel La Réunion:

Verkehrsbehinderungen und Slogans wie "Rutte, hau ab!"

Auch in den Niederlanden hat sich ein Trucker-Protest formiert. Lastwagen- und Traktorfahrer in Den Haag haben am Samstag mit mehreren Fahrzeugen den Zugang zum niederländischen Parlament blockiert.

Die Demonstration sorgte in der Stadt für erhebliche Verkehrsbehinderungen. Die Polizei ging zunächst nicht gegen die vor dem Haager Binnenhof versammelten Fahrer vor.

Neben beiden Kammern des Parlaments befindet sich dort auch der Amtssitz von Ministerpräsident Mark Rutte. Demonstranten skandierten Slogans wie "Rutte, hau ab!" und "Genug ist genug!".

Die Behörden forderten sie auf, ihre Fahrzeuge auf dem nahegelegenen Freigelände Malieveld abzustellen. Dort ist am Sonntag eine Kundgebung gegen die Corona-Politik der Regierung geplant.