EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Stoppt diesen Wahnsinn": Antikriegs-Demos in Europa

Hunderte Menschen demonstrierten vor dem Brandenburger Tor gegen den russischen Einmarsch.
Hunderte Menschen demonstrierten vor dem Brandenburger Tor gegen den russischen Einmarsch. Copyright Michael Sohn/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Michael Sohn/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In mehreren europäischen Städten sind Menschen auf die Straße gegangen, sie protestierten gegen den russischen Einmarsch in der Ukraine.

WERBUNG

"Stoppt diesen Wahnsinn": In Berlin, Paris, Warschau und Den Haag protestierten Hunderte Menschen gegen die russische Invasion in der Ukraine. Unter Ihnen auch einige Russen, die sich klar gegen die Politik von Präsident Wladimir Putin stellen. Viele trugen die ukrainischen Farben. Ein deutscher Demonstrant sagte: "Es ist gut, dass sie Nord Stream 2 endlich gestoppt haben. Aber ich denke, es gibt noch mehr Sanktionen, die sie verhängen können. Und wir müssen darüber diskutieren, ob wir Waffen in die Ukraine schicken sollten. Ich verstehe nicht, warum wir das nicht schon in den letzten Wochen getan haben."

In Paris versammelten sich ebenfalls mehrere hundert Menschen vor der russischen Botschaft. Auch hier die Forderung: "Stoppt den Krieg, wir wollen Frieden." Dieser Gedanke einte auch zahlreiche Demonstranten in Warschau. Einer von Ihnen sagte, die Welt stehe an der Seite der Ukraine und gegen Putin. 

In Russland haben die Behörden hingegen gewarnt, dass sie jede "nicht genehmigte" Demonstration, die im Land gegen den Krieg in der Ukraine stattfindet, niederschlagen werden. Es gab bereits mehrere Festnahmen in Moskau und Sankt Petersburg.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Alarmbereitschaft in Estland: Russland verstärkt hybride Angriffe

Selenskyj bezeichnet Lage in Donezk als extrem schwierig

"Grenzenlose Partnerschaft": Wladimir Putins zweiter Tag in China