Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

1,5 Millionen Menschen haben die Ukraine verlassen - Hunderttausende könnten folgen

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Ein ukrainischer Flüchtlingsjunge mit polnischen Polizisten
Ein ukrainischer Flüchtlingsjunge mit polnischen Polizisten   -   Copyright  Czarek Sokolowski/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Mehr als 1,5 Millionen Menschen sind laut Angaben der Vereinten Nationen seit dem Beginn des Einmarsches russischer Truppen vor gut eineinhalb Wochen aus der Ukraine geflohen. Allein Polen hat bisher rund 920 000 Flüchtlinge zumindest zeitweise aufgenommen. Filippo Grandi, Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, sagte in der Stadt Przemyśl nahe der Grenze der Grenze zur Ukraine:

Wir wissen, dass Hunderttausende innerhalb der Ukraine unterwegs sind
Filippo Grandi
Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen

„Vorhersagen sind schwierig. Wir wissen, dass Hunderttausende innerhalb der Ukraine unterwegs sind, auch hier im Grenzgebiet. Wahrscheinlich wird sich der große Flüchtlingsstrom in den nächsten Tagen fortsetzen”, so Grandi.

Morawiecki: Polen ein „sicherer Hafen"

Der polnische Grenzschutz meldete am Samstag fast 130 000 Ankünfte. Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hatte sein Land als „einen sicheren Hafen für alle, die Schutz vor russischer Aggression suchen" bezeichnet. Viele Menschen reisen aus Polen weiter, so wie eine ukrainische Architektin, die über eine Anlaufstelle in Deutschland verfügt. „Drei Tage lang waren wir unterwegs. Wir fahren zu einer Freundin nach Düsseldorf, werden da erst mal bleiben und darüber nachdenken, was dann kommt”, sagt die Frau.

Auch Portugal nimmt Flüchtlinge auf, bisher wurden in dem Land rund 1500 Anträge gestellt, um als Vertriebene anerkannt zu werden. Damit verbunden ist eine zunächst einjährige Aufenthaltserlaubnis. In Portugal gibt es eine große ukrainische Gemeinde.

06.03.2022
06:03
In diesem Ticker finden Sie weitere Informationen zu Russlands Krieg in der Ukraine
  • Bei den Gesprächen in Belarus hat es keine Einigung gegeben. Die Ukraine lehnt den Vorschlag Russlands für sichere Korridore nur nach Russland und Belarus als "zynisch" ab.
  • Heftige Kämpfe werden aus den Vororten der ukrainischen Hauptstadt Kiew gemeldet. Die Gefechte nahe Odessa und Luhansk gehen weiter
  • Russland musste sich an diesem Montag erstmals wegen der Ukaine-Invasion vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag verantworten - Moskau verweigerte aber die Zusammenarbeit.
07.03.2022
21:02
An diesem Dienstag wird Präsident Selenskyj  per Video-Schalte vor dem britischen Parlament sprechen.
07.03.2022
18:00
Die Schweiz steht - wie alle EU-Länder - auf der schwarzen Liste, die Moskau an diesem Montag aufgestellt hat. Was genau das für die betroffenen Länder - wie auch die USA und Kanada - bedeutet, ist wohl nicht ganz klar. Es handelt sich offenbar um eine Art "Gegenliste" für die Staaten, die Sanktionen gegen Russland verhängt haben.
07.03.2022
16:56
Die Delegationen aus der Ukraine und Russland sitzen wieder an einem Tisch - in Belarus.
07.03.2022
16:54
Auch im Westen der Ukraine gibt es inzwischen Kämpfe.
07.03.2022
16:30
Der Chef-Unterhändler der ukrainischen Delegation meldet sich zu Wort und erklärt, dass er mit Vertretern eines Landes spreche, das glaube, dass massive Gewalt gegen Zivilisten ein Argument sei.
07.03.2022
16:21
Laut Berichten aus der Schweiz ist der Journalist Guillaume Briquet im Südosten der Ukraine verletzt worden - und wird im Krankenhaus behandelt.
07.03.2022
13:58
Wie ist das mit den Bildern aus der Ukraine, die von Russland verbreitet werden? Zur Zeit liegt kein Schnee in Kiew - auf den Videos des russischen Verteidigungsministeriums aber schon.
07.03.2022
13:56
Wer telefoniert mit Wladimir Putin, um ihn zum Einlenken zu bewegen? Wer telefoniert mit Wolodymyr Selenskyj? Besonders die Türkei setzt sich an diesem Montag ein. Die Grafik des Katapult-Magazin.
07.03.2022
12:44
Moskau soll im Häuserkampf erfahrene Syrer rekrutiert haben, um um Kiew zu erobern berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf US-Beamte