EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Stoppt Putin, Stoppt den Krieg": erneut Friedensdemos in zahlreichen europäischen Städten

"Stoppt Putin, Stoppt den Krieg": erneut Friedensdemos in zahlreichen europäischen Städten
Copyright Andrew Medichini/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Andrew Medichini/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Lyon, Rom, Barcelona, Berlin - die Proteste in europäischen Städten, in denen Menschen gegen die russische Invasion demonstrieren, reißen nicht ab.

WERBUNG

In mehreren europäischen Städten hat es erneut Friedensdemonstrationen gegeben.

Berlin, Deutschland

Unter dem Motto "Stoppt Putin, Stoppt den Krieg" zogen Menschen durch die deutsche Hauptstadt. Ein Protestzug, der von russischen, belarussischen, ukrainischen und deutschen Aktivistinnen und Aktivisten organisiert wurde.

Erst am vergangenen Wochenende waren zahlreiche Menschen in Berlin in Solidarität mit der Ukraine auf die Straße gegangen - manchen Schätzungen zufolge waren es eine halbe Million Demonstrierende.

Lyon, Frankreich

An diesem Sonntag gab es auch in Lyon zum zweiten Mal eine Kundgebung auf dem zentralen Platz Bellecour. 2.500 Menschen waren den Behörden zufolge anwesend, unter ihnen auch viele Russen. Die Anteilnahme wächst offenbar, in der vergangenen Woche waren es nur 2.000 Menschen.

"Wir sind als Studenten hier und es ist uns wichtig, zu helfen. Es stimmt, dass wir weit weg von unseren Familien und unserer Heimat sind. Aber wir versuchen, von hier aus unser Land zu unterstützen", sagte eine urkainische Demonstrantin.

Madrid und Barcelona, Spanien

Auch in spanischen Städten versammelten sich Tausende, um gegen die russische Invasion in der Ukraine zu protestieren. Unter ihnen Ukrainerinnen und Ukrainer mit Wohnsitz in Spanien. "Heute die Ukraine, morgen du" war auf Schildern zu lesen.

Eine belarussische Demonstrantin sagte, "wenigstens können wir hier in Barcelona auf die Straße gehen und unsere Meinung sagen, denn bei uns zu Hause ist das nicht möglich, das hat Konsequenzen."

Rom, Italien

In Rom protestierten ebenfalls Hunderte an der Piazza della Repubblica gegen Putin und den Krieg. In Italien leben mehr als 250.000 Ukrainerinnen und Ukrainer. Seit Kriegsbeginn kommen täglich etwa 3.000 Flüchtlinge hinzu. Bis zum Sonntagabend waren es bereits 7.052 Frauen, 1.459 Männer und 5.726 Minderjährige.

Almaty, Kasachstan

Auch in Kasachstan, einem Verbündeten Russlands, nahmen Tausende an einer genehmigten Friedensdemo teil. Die kasachischen Behörden versuchen sich von der Invasion in der Ukraine zu distanzieren. Während das Land regelmäßig politische Demonstrationen unterdrückt, ist das kasachische Außenministerium in diesem Fall daran interessiert, seine Neutralität zu demonstrieren. Zuvor waren Forderungen laut geworden, dass die Sanktionen gegen Moskau auch dessen Verbündete treffen sollten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

11. Tag: Brüchige Waffenruhe in der Ukraine, Russen schießen auf Zivilisten

Russland: Kundgebungen für und gegen Krieg in der Ukraine

Angehörige fordern Freilassung festgenommener Demonstrierender in Argentinien