11. Tag: Brüchige Waffenruhe in der Ukraine, Russen schießen auf Zivilisten

11. Tag: Brüchige Waffenruhe in der Ukraine, Russen schießen auf Zivilisten
Copyright Emilio Morenatti/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved
Von Andrea Büring
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Menschen in Mariupol warten darauf, die umlagerte Stadt zu verlassen. Ein Vorhaben, dass wegen der brüchigen Waffenruhe bisher scheiterte.

WERBUNG

Russische Truppen setzen ihre Angriffe auf Zivilistinnen und Zivilisten in der Ukraine fort. In Irpin, einem Vorort von Kiew, bombardierten sie eine Straße, über die Dutzende Zivilisten flohen in der Hoffnung, sich in die Hauptstadt Kiew zu retten.

Brüchige Waffenruhe bei Mariupol

In Mariupol warteten stundenlang Busse am Straßenrand, sie wollten Füchtende aus der umzingelten Stadt fortbringen. Bisher war jedoch kein Durchkommen, da Russland bereits am zweiten Tag in Folge die zugesicherte Waffenruhe verletzte.

Diese sollte es den Menschen ermöglichen, über einen humanitären Korridor zu fliehen, während Hilfsgüter nach Mariupol gebracht werden sollten. Seit Tagen ist die Stadt ohne Strom und Wasser.

Ein schwerer und zynischer Raketenangriff gegen unsere Stadt.
Wolodymyr Selenskyj
ukrainischer Präsident

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, "ich wurde gerade über einen Angriff mit acht Raketen auf Winnyzja informiert. Ein schwerer und zynischer Raketenangriff gegen unsere Stadt, gegen unser friedlliches, gutes Winnyzja, das Russland niemals auf irgendeine Weise bedroht hat. Der Flughafen wurde komplett zerstört."

Im Visier: Odessa, ein bei Russen beliebter Urlaubsort

Stunden vorher warnte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selinskyj, dass Russland die Bombardierung der Hafenstadt Odessa vorbereite.

"Sie wollen Odessa bombardieren. Odessa! Russen sind von jeher nach Odessa gekommen, wo sie immer mit offenen Armen empfangen wurden. Und nun Bomben, Raketen und Artillerie gegen Odessa? Das wird ein historisches Kriegsverbrechen."

Nato gegen Flugverbotszone über der Ukraine

Selenskyj appellierte erneut an die internationale Gemeinschaft, eine Flugverbotszone über der Ukraine einzurichten. Dies schloss die Nato bisher aus - aus Sorge, dass Russland dem Westen den Krieg erklärt.

Das russische Verteidigungsministerium veröffentlichte am Sonntag Bilder, die eigene Militäroperationen in der Nähe von Kiew zeigen sollen.

Der russische Verteidigungsminister sagte, dass parktisch die ganze Luftwaffe von Kiew zerstört worden sei. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur TASS.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland verweigert Anhörung vor Internationalem Gerichtshof

Moskau kündigt Öffnung humanitärer Korridore an - Ukraine lehnt ab

"Stoppt Putin, Stoppt den Krieg": erneut Friedensdemos in zahlreichen europäischen Städten