Börsen verlieren, Öl- und Gaspreise gehen durch die Decke

Börsen verlieren, Öl- und Gaspreise gehen durch die Decke
Copyright أ ف ب
Von Serguei Doubine
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Krieg in der Ukraine hinterlässt deutliche Spuren an den Börsen: Die europäischen Märkte eröffnen im Minus. Gefragt sind Gold, Staatsanleihen und Währungen wie der US-Dollar der der Schweizer Franken als sichere Häfen.

WERBUNG

Der Krieg in der Ukraine hinterlässt deutliche Spuren an den Börsen: Die europäischen Märkte eröffnen am 7. März 2022 im Minus, der DAX fiel bei der Eröffnung um über 3,5 Prozent. Krieg und Sanktionen, die ja auch massive Folgen für westliche Unternehmen haben werden, schocken die globalen Finanzmärkte.

Der mögliche Importstopp für russisches Öl hat die Preise auf den höchsten Stand seit 2008 getrieben, die Nordseesorte Brent kletterte auf fast 140 US-Dollar pro Fass.

Auch der Großhandelspreis für Erdgas erreichte nach Angaben von Energiemarktexperten ein Allzeithoch – zu Wochenbeginn wurden rund 335 Euro je Megawattstunde verlangt. Eine Woche vor der russischen Invasion wurde das Gas noch zu 69 Euro je Megawattstunde gehandelt.

Gefragt sind Gold, Staatsanleihen und Währungen wie der US-Dollar der der Schweizer Franken als sichere Häfen. Die nach oben schnellenden Preise für Energie, Lebensmittel und Rohstoffe treiben die Inflation in Europa, Experten rechnen mit dem höchsten Stand seit 40 Jahren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kriegsverbrechen Russlands? Erste Anhörung in Den Haag vor Internationalem Gerichtshof

Irpin, Charkiw, Mariupol - und jetzt Odessa? Die blutigen Schauplätze der russischen Invasion

Israel will mehr Erdgas über Italien nach Europa schicken