Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Selenskyj hält Rede im britischen Parlament: „Werden weiter kämpfen, koste es, was es wolle“

Access to the comments Kommentare
Von euronews
Wolodymyr Selenskyjs Rede flimmert über einen Bildschirm im britischen Parlament
Wolodymyr Selenskyjs Rede flimmert über einen Bildschirm im britischen Parlament   -   Copyright  Jessica Taylor/UK Parliament via AP

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat aus der Ferne eine Rede vor dem Unterhaus des britischen Parlaments gehalten. Er wurde per Bildschirm zugeschaltet und erhielt von den Abgeordneten langanhaltenden Beifall.

Selenskyj sagte: „Ich wende mich an Sie als Bürger, als Präsident eines ebenfalls großen Landes mit einem Traum und großen Anstrengungen. Ich möchte Ihnen von den 13 Tagen des Krieges berichten. Der Krieg, den wir nicht begonnen haben und den wir nicht wollten. Nun, wir müssen diesen Krieg führen.“

„Wir wollen nicht verlieren, was wir haben, was uns gehört"

Und weiter sagte er: „Wir wollen nicht verlieren, was wir haben, was uns gehört - unser Land, die Ukraine - genauso wie Sie einst Ihr Land nicht verlieren wollten, als die Nazis begannen, Ihr Land zu bekämpfen und Sie für Großbritannien kämpfen mussten.“ Er betonte: „Wir werden nicht aufgeben und wir werden nicht verlieren. Wir werden bis zum Ende auf See kämpfen. In der Luft. Wir werden weiter für unser Land kämpfen, koste es, was es wolle. Wir werden in den Wäldern, auf den Feldern, an den Stränden und auf den Straßen kämpfen.“

„Noch nie in der jahrhundertelangen Geschichte des Parlaments hat das Unterhaus eine Rede gehört wie die, die Präsident Selenskyj heute gehalten hat. Wir werden alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, egal wie lange es dauert, um sicherzustellen, dass Putins Einmarsch scheitert und die Ukraine wieder frei ist“, so britische Premierminister Boris Johnson im Anschluss an die Rede.