EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Strenger Blick auf die Landwirtschaft am Welt-Wassertag: Kakao säuft noch mehr als Rindvieh

Strenger Blick auf die Landwirtschaft am Welt-Wassertag: Kakao säuft noch mehr als Rindvieh
Copyright Rich Pedroncelli/Copyright 2016 The Associated Press. All rights reserved. This material may not be published, broadcast, rewritten or redistribu
Copyright Rich Pedroncelli/Copyright 2016 The Associated Press. All rights reserved. This material may not be published, broadcast, rewritten or redistribu
Von su mit AP, EFE
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Agrarsektor ist der größte Wasserverbraucher der Erde, er steht laut „Water Footprint-Network“ für 92 Prozent des globalen Wasserverbrauchs.

WERBUNG

Wasser ist die Grundlage allen Lebens auf der Erde. Und der 22. März ist der Welt-Wassertag. Laut Überlebenskünstlern braucht der Mensch jeden Tag gerade mal 1,5 Liter, um zu überleben - für´s Kochen und Waschen geben sie noch einen Liter zu. Die Realität ist aber fast eine Badewanne (180 Liter) voll: Jeder Bewohner Deutschlands verplätschert täglich 128 Liter ("Destatis")

- die Menschheit insgesamt sechsmal so viel wie vor hundert Jahren, so die Vereinten Nationen („EFE“). Für das Weltwirtschaftsforum zählt „Wassermangel“ zu den „10 größten Risiken für die nächsten 10 Jahre“ („Global Risk Report“).

Für bis zu 4 Milliarden Menschen - zwei Drittel der Weltbevölkerung - ein höchst aktuelles Problem: Sie leiden mindestens einen Monat im Jahr unter Wasserknappheit. Für 500 Millionen Menschen ist es der Alltag.

GRUNDWASSER

... in diesem Jahr steht das Grundwasser im Mittelpunkt. Der FAO-Experte:

Jippe Hoogeveen, Wasserexperte der FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations, Welternährungsorganisation):

„Grundwasser ist sehr zentral, weil es eine der zuverlässigsten Süßwasserquellen ist, zumindest war es früher so. Keiner weiß, wann der Regen kommt und sogar Oberflächenwasser reagiert oft direkter auf das Wetter. Früher war Grundwasser normalerweise immer da, daher ist es extrem wichtig, dass wir den Grundwasserspiegel auf einem bestimmten Niveau halten.“

Grundwasser wird oft ... unterbewertet, schlecht verwaltet und sogar missbraucht.
UN World Water Development Report 2022

Aber laut Weltwasserbericht der UNESCO 2022 wird Grundwasser als lebenswichtige Ressource weltweit nicht nachhaltig genutzt und gemanagt.

Würde sich aber lohnen:

Und wie? Klar, im Alltag nichts unnötig in den Ausguss laufen lassen. Aber der entscheidende Hebel sind Essen und Trinken: Der Agrarsektor ist der größte Wasserverbraucher der Erde, er steht laut „Water Footprint-Network“ für 92 Prozent des globalen Wasserverbrauchs - Oberflächenwasser und Grundwasser.

27.000 LITER WASSER FÜR 1 KILO KAKAO

Und den Schwarzen Peter haben: Kakao mit 27.000 Litern Wasser pro produziertem Kilogramm, Kaffee (21.000 Liter/Kilo) und Rindfleisch (15.490 Liter/Kilo). Zum Vergleich: Ein Kilo sonnengereifte Tomaten ist für ganze 110 Liter Wasser zu haben.

Wer Wasser sparen möchte, sollte diese zehn Lebensmittel ("Stern") meiden:

1. Kakao 27.000 Liter (pro Kilogramm)

2. Röstkaffee 21.000 Liter

3. Rindfleisch 15.490 Liter

4. Nüsse 5.000 Liter

5. Hirse 5.000 Liter

6. Schweinefleisch 4.730 Liter

WERBUNG

7. Geflügel 4.000 Liter

8. Roher Reis 3.470 Liter

9. Eier 3.300 Liter

10. Kokosnuss 2.500 Liter

Am wenigsten Wasser benötigen diese zehn Lebensmittel:

WERBUNG

1. Äpfel 700 Liter (pro Kilogramm)

2. Milch 600 Liter

3. Zitronen 360 Liter

4. Gurken 350 Liter

5. Zwiebeln 280 Liter

WERBUNG

6. Erdbeeren 280 Liter

7. Grüner Salat 240 Liter

8. Kartoffeln 210 Liter

9. Karotten 130 Liter

10. Tomaten 110 Liter

WERBUNG

su mit AP, EFE

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hohe Preise und Angst vor Stagflation: Europas Wirtschaft vor unsicherer Zukunft

Jordaniens Wassermangel: Es fehlen 500 Mio. Kubikmeter Wasser pro Jahr

Meeresverschmutzung: "Healthy Seas" säubert verlassene Fischfarmen in Griechenland