Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Haben Putins Berater "Angst, ihm die Wahrheit zu sagen"?

Access to the comments Kommentare
Von Alexandra Leistner  mit AP, AFP
euronews_icons_loading
Putin bei einem Arbeitstreffen in Moskau, 29. März 2022
Putin bei einem Arbeitstreffen in Moskau, 29. März 2022   -   Copyright  AP Photo

Als er seinen Truppen am 24. März befahl, in die Ukraine einzumarschieren, versetzte der russische Präsident Wladimir Putin die restliche Welt in einen Schockzustand. Fünf Wochen später fragt sich die Welt: Wie viel weiß der Kreml-Chef wirklich über den Stand des Krieges in der Ukraine?

Nach Angaben des Pentagon und des Weißen Hauses wird Putin von seinen Beratern über die 'schlechte Leistung seines Militärs' in der Ukraine falsch informiert. Zu diesem Schluss seien US-Geheimdienste gekommen - wie, blieb zunächst unklar.

John Kirby, Sprecher des Verteidigungsministeriums, sagte zuvor, Wladimir Putin werde nicht vollständig über die Leistungen seiner Truppen in diesem Krieg informiert. Kirby warnte, dass dies Putins Entscheidungsfindung in den laufenden Friedensgesprächen mit der ukrainischen Regierung beeinflussen könnte.

Die Geheimdienste seien unter anderem zu dem Schluss gekommen, dass Putin nicht wusste, dass das Militär in der Ukraine Wehrpflichtige einsetzt und verliert.

Washington glaubt zudem, dass Putin darüber getäuscht wird, "wie die russische Wirtschaft durch die Sanktionen gelähmt wird. Seine hochrangigen Berater hätten "zu viel Angst, ihm die Wahrheit zu sagen", sagte die Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses, Kate Bedingfield, am Mittwoch.

Eine der Achillesfersen von Autokratien ist, dass es in diesen Systemen keine Leute gibt, die der Macht die Wahrheit sagen.

Der Krieg ist in weiten Teilen des Landes zu einer blutigen Pattsituation geworden, mit hohen Verlusten und einer sinkenden Moral der russischen Truppen. Auf ukrainischer Seite waren sie auf eine unerwartet starke Verteidigung durch Streitkräfte und Freiwillige getroffen.

Auf die jüngsten Geheimdienstinformationen angesprochen, deutete Außenminister Antony Blinken an, dass es im Kreml eine Dynamik gebe, bei der die Berater nicht bereit sind, mit Putin offen zu sprechen.

"Eine der Achillesfersen von Autokratien ist, dass es in diesen Systemen keine Leute gibt, die der Macht die Wahrheit sagen oder die Fähigkeit haben, der Macht die Wahrheit zu sagen, und ich denke, das ist es, was wir in Russland sehen", sagte Blinken am Mittwoch während eines Aufenthalts in Algerien zu Reportern.

Die Veröffentlichung der Ergebnisse könnten Putin dazu bewegen, seine Optionen in der Ukraine zu überdenken, so ein US-Beamter, der anonym bleiben wollte.

Der nicht identifizierte Beamte und auch Kate Bedingfield nannten keine Einzelheiten zu den zugrunde liegenden Beweisen dafür, wie der US-Geheimdienst zu seinem Ergebnis kam.