Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Seit der Pandemie im Trend: Tiere und Gärtnerei in der Großstadt

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP
euronews_icons_loading
Alpakas in der Vauxhall City Farm, London
Alpakas in der Vauxhall City Farm, London   -   Copyright  AP Photo - Screenshot

Auf der Stepney City Farm im Londoner Stadtteil Tower Hamlets wird Frühling. Der drei Hektar große landwirtschaftliche Betrieb im dicht besiedelten Osten Londons ist besonders bei Kindern und Familien sehr beliebt.

Neben Bildungsprogrammen bietet der Hof auch selbst angebaute Lebensmittel zum Verkauf - ein Trend, der seit dem Beginn der Corona-Pandemie anhält:

"Viele Menschen in Tower Hamlets haben keinen Zugang zu einem eigenen Garten, und während der Pandemie war es für die Menschen besonders schwierig, drinnen zu bleiben. Die Farm bot also einen Ort, an dem man Produkte kaufen konnte, aber auch Pflanzen, die man auf dem eigenen Balkon anbauen konnte", meint Clare Hawkins, Geschäftsführerin Stepney City Farm.

Inzwischen nutzen auch Unternehmen die Angebote der Farm für ihre Mitarbeiter:innen, die sich bislang nur aus Video-Konferenzen kennen. Teambuilding beim gemeinsamen Arbeiten an Blumenbeeten.

"Wir sind heute von unserer Firma hierher gekommen, um bei der Wiederherstellung der Blumenbeete der Farm zu helfen. Wir tun dies, um der Gemeinde unsere Wertschätzung zu zeigen, aber auch, um unser Team zu stärken und uns gegenseitig kennen zu lernen. Das macht uns wirklich Spaß, und es ist schön, mal aus dem Büro rauszukommen und an der frischen Luft zu sein", sagt Phoebe Frere, die Mitarbeiterin einer Firma, die das Angebot wahrnimmt.

Auch in anderen Teilen der Stadt florieren die Bauernhöfe, wie hier in Vauxhall. Dort leben etwa hundert Tiere und im Frühling kommen immer neue dazu. Gerade sind zwei Zicklein geboren.

"Es ist einfach toll, die Babys zu sehen, und die (anderen) Tiere und Zeit mit ihnen zu verbringen, besonders zu Ostern mit all den Kaninchen und Hasen. Sehr empfehlenswert, um ein bisschen abzuschalten", sagt eine der Besucherinnen.

Und sie ist nicht die einzige, die den grünen Oasen inmitten der Großstadt inzwischen eine andere Wertschätzung entgegen bringt.