Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Odessa: Nachschub aus Rumänien unterbrochen

Access to the comments Kommentare
Von Evelyn Laverick
euronews_icons_loading
Zerstörung in Odessa
Zerstörung in Odessa   -   Copyright  AFP

Am Montagabend ist eine russische Rakete in der Schwarzmeerhafenstadt Odessa eingeschlagen und hat einen 15-Jährigen in einem Wohnhaus getötet.

Odessa: Nachschublinie aus Rumänien unterbrochen

Moskau hatte erklärt, es habe auch eine Eisenbahnbrücke über die Dnjestr-Mündung westlich der Stadt getroffen. Die Zerstörung der Brücke unterbricht den Zugang zu Waffentransporten und Hilfsgütern aus dem benachbarten Rumänien. Experten zufolge zeigt der Angriff, dass Russland eine neue Front eröffnet. Erklärtes Hauptziel der russischen Invasion bleibt die Ostukraine. 

Will Moskau die Annexion von Donezk und Luhansk per Referendum?

Die USA gehen weiter davon aus, dass Russland die Annexion von Donezk und Luhansk plant.

Wir glauben, dass Russland versuchen wird, die so genannten "Donezker und Luhansker Volksrepubliken" anzugliedern. Es heißt, Moskau plane für Mitte Mai ein Referendum über den Anschluss.
Michael Carpenter
US-Botschafter bei der OSZE

Wiederaufbau in Kiew

In der ukrainischen Hauptstadt Kiew haben die Bewohner mit dem Wiederaufbau begonnen. Noch vor einem Monat waren die nördlichen Gebiete der Region unter Beschuss durch russische Truppen oder besetzt. Nach dem Abzug begannen städtische Notfallteams und Freiwillige mit der Wiederherstellung der Grundversorgung von Strom, Wasser und Gas.

Skandinavische Länder öffnen wieder ihre Botschaften in Kiew

Dänemark hat als erstes skandinavisches Land seine Botschaft in Kiew wiedereröffnet, nun folgt Schweden am Mittwoch, nachdem es seine Botschaft mit dem russischen Einmarsch geschlossen hatte.