Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nach Corona-Massentests in Peking: Behörden melden erste Erfolge

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Eine Frau bei einem Corona-Test in Peking
Eine Frau bei einem Corona-Test in Peking   -   Copyright  Mark Schiefelbein/AP Photo

Nach hunderten Corona-Fällen in der chinesischen Hauptstadt Peking haben die Behörden der Stadt mitgeteilt, die Infektionsketten in der Metropole durchbrochen zu haben.

Zuvor hatte es groß angelegte Massentests in der ganzen Stadt gegeben. Zudem waren seit Ende April Wohnsiedlungen mit jeweils mehreren tausend Einwohnern von der Außenwelt abgeschnitten.

Mark Schiefelbein/AP Photo
Menschen bei einem Corona-Massentest in Chinas Hauptstadt PekingMark Schiefelbein/AP Photo

Der Sprecher Stadtverwaltung von Peking, Xu Hejian, erklärte, dass Peking mehrere Durchläufe spezieller Coronatests durchgeführt habe. Eventuelle Übertragungsketten in Teilen der Stadt hätten so aufgedeckt werden. Auch wenn zwar Fortschritte erzielt worden seien, sei die Situation bei der Pandemieprävention und -kontrolle in der Hauptstadt weiter ernst, hieß es.

Insgesamt haben sich im Zuge der jüngsten Infektionswelle in der Hauptstadt über 300 Menschen mit dem Virus infiziert. Nach Medienberichten haben die Behörden zuletzt ein Covid-Feldspital mit rund 4000 Betten fertiggestellt, in dem asymptomatisch und mild Infizierte isoliert werden sollen. 

China verfolgt nach wie vor eine strikte Null-Covid-Strategie, die auch auf kleinste Infektionsausbrüche mit Massentests und Ausgangssperren reagiert.