EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Ist Slowjansk das nächste Kriegsziel?

Kriegsschäden in Lyssytschansk
Kriegsschäden in Lyssytschansk Copyright PBC / EVN
Copyright PBC / EVN
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Stadt liegt rund zwei Autostunden von Lyssytschansk und Sjewjerodonezk entfernt, wo heftig gekämpft wird.

WERBUNG

Bei russischen Luftangriffen auf die ostukrainische Stadt Lyssytschansk sind nach Angaben der örtlichen Behörden mindestens drei Zivilpersonen getötet worden. Es sei ein Gebäude getroffen worden, in dem Menschen Schutz vor dem Beschuss gesucht hätten, hieß es. Der Sprecher des Generalstabs der ukrainischen Armee sagte in seinem Lagebericht:

„Die russischen Besatzer schießen weiter in Richtung Sjewjerodonezk, sie greifen unsere Einheiten in Bilohorivka, Lyssytschansk und Sjewjerodonezk mit allen möglichen Waffen an. Der Feind versucht nicht, die Stadt Sjewjerodonezk vollständig einzunehmen, er setzt seine Angriffe fort."

Das russische Verteidigungsministerium meldete in seinem täglichen Bericht, im Donbas „280 ukrainische Nationalisten ausgeschaltet“ zu haben. Bei einem Luftangriff auf zwei Waffenlager seien zudem fünf Panzer sowie weitere Militärfahrzeuge gefechtsunfähig gemacht worden. Auch drei ukrainische Befehlsstände habe man zerstört, teilte Moskau mit.

In Slowjansk, das rund zwei Autostunden westlich von Sjewjerodonezk liegt, beobachten ukrainische Einheiten in Unterständen und Schützengräben das Geschehen. Sie befürchten, dass Russland auch die zur Oblast Donezk gehörende Stadt ins Visier nehmen könnte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine: Ex-Oberbefehlshaber wird Botschafter in Großbritannien

Muss Russland seine Krim-Werften verlagern?

Ukrainisches Parlament will russisch-kontrollierte orthodoxe Kirche verbieten