EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Proteste in Nordmazedonien: Menschen lehnen Zugeständnisse an Bulgarien ab

Proteste in Skopje
Proteste in Skopje Copyright Boris Grdanoski/AP Photo
Copyright Boris Grdanoski/AP Photo
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In der nordmazedonischen Hauptstadt Skopje haben sich Zehntausende Menschen zu Demonstrationen versammelt. Damit EU-Beitrittsgespräche stattfinden können, lehnen sie allerdings Zugeständnisse an Bulgarien ab.

WERBUNG

In der nordmazedonischen Hauptstadt Skopje haben sich am Samstag Zehntausende Menschen zu friedlichen Demonstrationen versammelt. Sie protestierten gegen einen Vorschlag Frankreichs zur Lösung des Konflikts mit Bulgarien. Der französische Präsident Emmanuel Macron hatte beim vergangenen Nato-Gipfel in Madrid erklärte, dass eine "Kompromisslösung" greifbar sei, ohne jedoch Einzelheiten zu nennen.

Außerdem verlangten die Demonstrierenden den Rücktritt der Regierung. Nataša Kotlar, Professorin am Institut für Nationalgeschichte, erklärte auf einer Rede vor den Demonstrierenden, dass jeder Mensch auf der Welt hat ein Recht auf Selbstbestimmung habe. Somit hätte auch die Menschen in Mazedonien ein Recht auf Selbstbestimmung "und darauf, über deren eigene Identität zu entscheiden".

Der Streit mit Bulgarien blockiert die EU-Beitrittsgespräche Nordmazedoniens. Der Disput verzögert auch die Fortschritte auf einen EU-Beitritt Albaniens, denn Brüssel behandelt die beiden Länder als ein zusammenhängendes Paket.

Boris Grdanoski/AP Photo
Eine Frau hält ein Transparent mit der Aufschrift "Nein zum französischen Vorschlag" während einer Demonstration vor dem Regierungsgebäude in SkopjeBoris Grdanoski/AP Photo

Nordmazedonien ist seit 17 Jahren ein EU-Beitrittskandidat. Doch Bulgarien blockiert die weiteren Gespräche mit Brüssel. Damit diese stattfinden können, erfordert es die vorherige Zustimmung aller 27 EU-Mitgliedsländer.

Sofia verlangt etwa, dass Nordmazedonien formell anerkennt, dass dessen Sprache bulgarische Wurzeln hat. Ebenso soll innerhalb der Verfassung eine bulgarische Minderheit bestätigt werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Exklusiv-Interview: Georgische Präsidentin legt Veto gegen "russisches Gesetz" ein

Geschlagen und bespuckt: Berlin debattiert über Gewalt gegen Politiker

Nicolas Schmit: Die EU braucht eine "mutige" Sozialagenda, um den Green Deal wiederzubeleben