Biden beendet Nahostreise: US-Präsident will China, Russland und Iran nicht das Feld überlassen

US-Präsident Biden besteigt auf dem Flughafen Dschiddah den Flieger
US-Präsident Biden besteigt auf dem Flughafen Dschiddah den Flieger Copyright Evan Vucci/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der US-Präsident bekräftigte den Einsatz seines Landes für den Nahen Osten.

WERBUNG

US-Präsident Joe Biden hat seinen Besuch in Saudi-Arabien und damit seine Nahostreise beendet. Er bestieg das Flugzeug, um mit einem Zwischenhalt in England zwecks Treibstoffbetankung, nach Washington zurückzukehren. Vor dem Abflug sagte Biden bei einem Treffen mit den Abordnungen von neuen Staaten des Nahen Ostens.

„Mir wird erst jetzt klar, wie eng die amerikanischen Interessen mit den Erfolgen im Nahen Osten verwoben sind. Wir werden nicht weggehen und ein Vakuum hinterlassen, das von China, Russland oder dem Iran gefüllt wird. Wir werden versuchen, auf diesem Augenblick mit handelnder, prinzipientreuer amerikanischer Führung aufzubauen“, so Biden.

Der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman kündigte an, sein Land werde die Erdölförderung auf täglich höchstens 13 Millionen Barrel steigern.

In Bezug auf sein Treffen mit bin Salman sagte Biden, er habe den Fall Khashoggi zur Sprache gebracht und seine Sichtweise dargestellt. Die US-Geheimdienste gehen davon aus, dass bin Salman den Mord an dem Journalisten, der den Machthabern in Saudi-Arabien gegenüber eine kritische Haltung innehatte, wahrscheinlich genehmigte. Khashoggi wurde Anfang Oktober 2018 in der saudischen Botschaft in Istanbul getötet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Diskussion über Lösungen für die großen Herausforderungen der globalen Arbeitsmärkte in Riad

Arabisch-islamischer Sondergipfel in Riad zur Lage in Gaza beginnt

Welttourismustag: Wegweiser für das Wachstum der Branche