EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Kreml-Kritiker in Gefahr? "Natürlich wollen sie mich zum Schweigen bringen"

Menschenrechtsaktivist Wladimir Osetschkin
Menschenrechtsaktivist Wladimir Osetschkin Copyright AP Photo/Francois Mori
Copyright AP Photo/Francois Mori
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im vergangenen Jahr hatte Gulagu.net Videos von Folter und Missbrauch in russischen Gefängnissen veröffentlicht.

WERBUNG

In Frankreich In Frankreich ermitteln die Behörden wegen Todesdrohungen gegen den Gründer des Projekts Gulagu.net, Wladimir Osetschkin. In einem Interview erklärt der Menschenrechtsaktivist, der im französischen Exil lebt, dass er Anfang des Monats Ziel eines Mordanschlags gewesen sei. Er steht bereits seit dem Frühjahr 2022 unter Polizeischutz.

Osetschkin berichtet, er habe während eines Familienessens einen roten Punkt an der Wand hinter ihm gesehen, Nachbarn, Polizei und Familie bestätigen, Schüsse gehört zu haben. Das Projekt Gulagu.net versucht seit Jahren, Korruption und Folter in Russland aufzudecken.

"Diese Angriffe auf unabhängige Medien, auf Projekte, die sich dem Schutz von Menschenrechten verschrieben haben - natürlich wollen sie, dass ich nicht länger den Mund aufmache und sie wollen Gulagu.net zerstören. Es ist eines der letzten Projekte in russischer Sprache, dass die Situation sehr gut versteht und in Russland und weltweit einen Ruf hat", so der Menschenrechtsaktivist.

Der vermeintliche Mörder könne im Auftrag des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB oder der Mafia arbeiten, mutmaßt Osetschkin:

"Es ist sehr schwierig für uns und unsere Familien, aber wir haben keine Wahl. Wir müssen Putin und sein Regime jetzt stoppen - er macht viele Dinge, darunter das Risiko, einen dritten Weltkrieg anzufangen."

Im vergangenen Jahr hatte Gulagu.net Videos von Folter und Missbrauch in russischen Gefängnissen veröffentlicht. Nach Angaben der gemeinnützigen Organisation hatte ein ehemaliger Häftling den Menschenrechtsaktivisten Dokumente zugespielt, die Folter und sexuelle Gewalt zeigen, sowie Videobeweise von Opfern und Folterern.

Der Skandal führte zur Entlassung einer Reihe von Mitarbeitern des Föderalen Strafvollzugsdienstes in Russland. Zuletzt hatte Kreml-Kritiker Igor Suschko die Veröffentlichungen Osetschkins, der offenbar über Kontakte zu FSB-Mitarbeitern verfügt, ins Englische übersetzt - und damit auf Twitter hohe Wellen geschlagen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Fall Nawalny: Putins Sprecher nennt Vorwürfe gegen FSB "Bullshit"

Archangelsk: 17-Jähriger sprengt sich im FSB-Gebäude in die Luft

Niederlande: Polizei löst Proteste gegen den Krieg im Gazastreifen auf