Schlacht um Bachmut: Die merkwürdigen Nazi-Zweifel des Wagner-Chefs

Ein ukrainischer Soldat bei Bachmut am 24. März 2023
Ein ukrainischer Soldat bei Bachmut am 24. März 2023 Copyright LIBKOS/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright LIBKOS/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Oleksandra VakulinaEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin geht davon aus, dass die ukrainische Armee schon Ende März oder Anfang April eine Gegenoffensive in der Ostukraine beginnt.

WERBUNG

Der Anführer der Gruppe Wagner, Jewgeni Prigoschin, hat behauptet, die Ukraine verfüge über 200.000 Reservisten, die sich entlang der gesamten Ostfront zum Angriff sammeln.

Das ISW (Institute for the Study of War) sagt dazu: Prigoschins übertriebene Äußerungen über die unmittelbare Bedrohung der russischen Streitkräfte sind wahrscheinlich ein Versuch, mehr Nachschub und Verstärkung vom russischen Verteidigungsministerium zu erhalten, um die Wagner-Streitkräfte in Bachmut zu retten.

Prigoschin wies die Behauptungen des Kremls zurück, dass Russland in der Ukraine gegen die NATO kämpfe, und stellte in Frage, ob es in der Ukraine tatsächlich Nazis gebe, wie der Kreml ständig behauptet.

Prigoschin erklärte, Russland kämpfe "ausschließlich mit Ukrainern" und einigen - wie er es nannte - "russophoben" Söldnern, die die Ukraine freiwillig unterstützen - nicht aber mit der NATO selbst.

Der Befehlshaber der ukrainischen Bodentruppen, Oleksandr Syrskyi, erklärte, dass Elemente der Wagner-Gruppe nach wie vor die wichtigsten russischen Kräfte seien, die in Richtung Bachmut operierten, und dass sie ihre Offensivfähigkeiten noch nicht verloren hätten.

Syrskyi wies darauf hin, dass die Wagner-Kräfte zwar immer noch einen zahlenmäßigen Vorteil an der Frontlinie haben, die ukrainischen Streitkräfte die Söldner hier aber weiterhin erschöpfen.

In Richtung Awdijiwka bilden die russischen Streitkräfte weiterhin neue Brigaden aus Einheiten der von Russland kontrollierten abtrünnigen Donezker Volksrepublik und mobilisiertem Personal.

Russische Streitkräfte griffen weiterhin ukrainische Stellungen um Awdijiwka an. Das ISW zitiert eine russische Quelle, die behauptet, es sei zu früh, um über russische Bemühungen, einen Kessel um Awdijiwka zu schaffen, und über operative Erfolge in dem Gebiet zu spekulieren.

Der oberste Befehlshaber der ukrainischen Bodentruppen erklärte, seine Truppen würden bald eine Gegenoffensive starten, nachdem sie Russlands brutaler Winteroffensive widerstanden hätten.

Weitere Quellen • Institute for the Study of War

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Selenskyj nach Cherson-Besuch: "Beweis, dass das Leben immer noch gewinnt"

Stockende Offensive in der Ostukraine: Wird Awdijiwka das 2. Bachmut?

Täglich russischer Beschuss: Ein Dorf bei Bachmut leistet Widerstand