Schweigegeld ist nicht verboten: Warum Trump trotzdem angeklagt wird

Trump will 2024 wieder für das Präsidentenamt kandidieren - von diesen Plänen würde ihn auch eine Verurteilung nicht abhalten - aber wäre es ein Problem für die Basis?
Trump will 2024 wieder für das Präsidentenamt kandidieren - von diesen Plänen würde ihn auch eine Verurteilung nicht abhalten - aber wäre es ein Problem für die Basis? Copyright AP Photo
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Trump hatte 2016 130.000 US-Dollar an eine Pornodarstellerin gezahlt, die behauptete, mit ihm eine Affäre zu haben. Die Zahlung könnte gegen Regeln zur Wahlkampffinanzierung stehen.

WERBUNG

Als erster ehemaliger US-Präsident der Geschichte wird Donald Trump angeklagt.

Die Staatsanwaltschaft in Manhattan bezieht sich auf eine Schweigegeldzahlung, die während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 geleistet wurde. Dabei geht es um eine Summe von 130.000 US-Dollar, die an die Pornodarstellerin Stormy Daniels gezahlt wurde - Daniels behauptet, mit Trump eine Affäre gehabt zu haben.

Zwar sind Schweigegeldzahlungen in den USA nicht verboten, die Transaktion könnte aber im Konflikt mit Regeln zur Wahlkampffinanzierung stehen.

In einer ersten Reaktion bezeichnete der 76-Jährige die Anklage als politisch motiviert und sich selbst erneut als Opfer einer Hexenjagd. Trump wird 2024 erneut für das Präsidentenamt kandidieren.

"Diese Verbrecher und linksradikalen Monster haben gerade den 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika ANGEZEIGT"

Kann Trump trotzdem 2024 kandidieren?

"Rechtlich gesehen wird dieser Fall keinen Einfluss auf das Präsidentschaftsrennen 2024 haben", so Neama Rahmani, ehemaliger Bundesstaatsanwalt. "Wenn Trump gewinnt, dann heißt das natürlich, dass ein amtierender Präsident nicht strafrechtlich verfolgt werden kann, also muss der Fall eingestellt werden. Aber selbst wenn Trump vor der Wahl verurteilt wird, disqualifizieren ihn diese Anklagen nicht von der Ausübung eines öffentlichen Amtes."

Allerdings könnte eine Verurteilung für Trump mit Blick auf die Unterstützung an der Basis zu einem Problem werden.

Der New Yorker Bezirksstaatsanwalt Alvin Bragg brachte die strafrechtliche Anklage des ehemaligen Präsidenten auf den Weg.

Vor dessen Büro in Manhattan demonstrierten Dutzende von Menschen gegen Herrn Trump mit den Worten: "Trump lügt die ganze Zeit", andere waren gekommen, um ihre Unterstützung für Trump zu zeigen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Präsidenten auf der Anklagebank: Trump ist nicht allein

Trumps TV-Rede nach Anklageverlesung: "Ich hätte nie gedacht..."

New York rüstet sich für Trumps Gerichtsauftritt