Kontaminierte Ukraine: 758 Zivilisten durch Landminen gestorben

Ein Drittel der Ukraine ist betroffen und muss entmint werden.
Ein Drittel der Ukraine ist betroffen und muss entmint werden. Copyright Andrii Marienko/AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Landminen, Panzerabwehr, Sprengfallen oder nicht explodierte Granaten. Die Ukraine ist zu einem der am stärksten verseuchten Gebiete der Welt geworden.

WERBUNG

Landminen, Panzerabwehr, Sprengfallen oder nicht explodierte Granaten. Die Ukraine ist zu einem der am stärksten verseuchten Gebiete der Welt geworden. Mindestens ein Drittel des Territoriums ist betroffen und muss entmint werden.

Die Menschen müssten verstehen, dass es gefährlich ist, sagt der Aleksandr Lobo vom UN-Programm für die Räumung von Landminen. "Sie müssen wissen, wie sie diese Botschaft ihren Kindern und Verwandten vermitteln können, um ihr Leben zu retten."

Es gibt keinen echten Frieden für ein Kind, das durch eine versteckte russische Mine sterben kann.
Wolodymyr Selenskyj
Ukrainischer Präsident

Die Menschen hätten keine andere Möglichkeit, erklärt Aleksandr Lobo, Sie würden auf eigenes Risiko anfangen, zu pflanzen, in die Wälder zu gehen und zu fischen. "Das Wichtigste für uns und alle anderen Organisationen, die sich mit Minenräumung befassen, ist also, das Bewusstsein zu schärfen."

758 Zivilisten durch Explosionen von Kriegsrückständen gestorben

Die Sicherung einer Fläche von 10 Quadratmetern dauert im Schnitt einen Tag, in städtischen Gebieten wie Kiew sogar noch länger. Die Entminung des gesamten Gebiets wird Jahrzehnte dauern und nach Angaben der ukrainischen Regierung mindestens 400 Millionen Dollar, rund 367 Millionen Euro, pro Jahr kosten.

Vsevolod Prokofiev von der Organisation "Save the Children" berichtet über seine Reise in die Region Charkiw. "Was ich dort gesehen habe, ist wirklich erschreckend, denn es gibt wohl keinen einzigen Haushalt in der Umgebung, der nicht betroffen ist. Entweder durch irgendeinen Sprengstoff oder durch Landminen."

In kontaminierten Gebieten sind Unfälle an der Tagesordnung. Traktoren zünden regelmäßig Minen auf Landstraßen. Seit Beginn des Krieges sind mindestens 758 Zivilisten durch diese Explosionen ums Leben gekommen. Momentan liegt die Priorität der Minenräumung auf Städten und Hauptstraßen. Viele Felder und Wälder sind zu No-Go-Zonen geworden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Antipersonen-Minen: Tödliche Gefahr am Boden – vor allem für Kinder

Human Rights Watch kritisiert Kiew: Setzt die Ukraine Landminen ein?

Wo kommt die ukrainische Gegenoffensive: Saporischschja oder Cherson?