António Vitorino: Mehr Druck auf die EU für eine gemeinsame Migrationspolitik

António Vitorino: Mehr Druck auf die EU für eine gemeinsame Migrationspolitik
Copyright euronews
Von Anelise BorgesSabine Sans
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Rund 700 Menschen auf der Flucht sind in den ersten drei Monaten des Jahres entweder gestorben oder gelten als vermisst. Über dieses neue Kapitel der Migrations geht es in dieser Global-Conversation-Folge mit dem Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration (IOM) António Vitorino.

Die Zahl der Asylbewerber in Europa ist sprunghaft gestiegen. Mehr als 40.000 Menschen haben in diesem Jahr das Mittelmeer überquert: eine der höchsten Raten seit der Migrationskrise 2015. Rund 700 Menschen auf der Flucht sind in den ersten drei Monaten des Jahres entweder gestorben oder gelten als vermisst. Über diese neue drohende Krise geht es in dieser Global-Conversation-Folge mit dem Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration (IOM)António Vitorino.

Euronews-Reporterin Anelise Borges: Es ist keine neue Krise, sondern ein weiteres Kapitel einer Krise, die wir seit mehr als acht Jahren in Europa beobachten - was beobachtet Ihre Organisation speziell im zentralen Mittelmeerraum?

António Vitorino, IOM-Generaldirektor: Der zentrale Mittelmeerraum ist eine ständig expandierende Route nach Europa. Selbst während der Pandemie stiegen die Zahlen weiter an. Und wie Sie sagten, sind die Zahlen der ersten drei Monate dieses Jahres viermal höher als im vergangenen Jahr im gleichen Zeitraum. Es gibt eine Reihe von Reiserouten nach Europa, die jetzt vor allem nach Italien führen. Und Italien ist mit diesem Druck überfordert.

Euronews: Ich möchte etwas zitieren, das die IOM veröffentlicht hat: Verzögerungen bei staatlich geleiteten Rettungsaktionen auf der zentralen Mittelmeerroute waren ein Faktor bei mindestens sechs Zwischenfällen oder Schiffsunglücken in diesem Jahr, die zum Tod von mindestens 127 Menschen führten. Das völlige Ausbleiben einer Reaktion auf einen siebten Fall forderte das Leben von mindestens 73 Menschen. Haben europäische Regierungen Blut an ihren Händen?

António Vitorino: Die europäischen Mitgliedsstaaten müssen dringend einen Vorschlag ernst nehmen, den die Kommission selbst vorgelegt hat, um die drei Schlüsselfragen anzugehen, um die es geht: Erstens müssen die Menschen daran gehindert werden, sich auf gefährliche Reisen zu begeben - und das hängt von der Zusammenarbeit mit den Herkunftsländern ab. Zweitens brauchen wir eine staatliche Initiative zur Suche und Rettung - das können wir nicht nur den NGOs überlassen - und natürlich müssen wir verhindern, dass Menschen im Mittelmeer sterben. Und drittens, und das ist sehr wichtig, müssen die Ausschiffungsorte vorhersehbar sein, denn sie können nicht einfach den nächstgelegenen Hafen ansteuern, und es muss ein rascher Umsiedlungsprozess eingerichtet werden, um die geografisch exponierten Länder nicht zu überlasten.

Euronews: Es ist interessant, was Sie über die Koordinierung bei der Aufnahme dieser Menschen sagen - die Ausschiffungshäfen. Ich arbeite noch nicht so lange an diesem Thema wie Sie, aber ich bin ziemlich entmutigt, wenn ich sehe, dass sich nichts zu ändern scheint, Jahr für Jahr, seit ich angefangen habe, über dieses Thema zu berichten. Es ist fast so, als könnte ich Jahr für Jahr dieselben Worte, dieselben Bilder verwenden, um die Situation zu beschreiben. Sie kennen die Europäische Union, Sie waren EU-Kommissar - warum ist das so? Warum können sich die europäischen Regierungen nicht zusammentun, um dieses Problem anzugehen?

"Migration wird von den einzelnen Mitgliedstaaten unterschiedlich gesehen. Aber mein Hauptargument ist, dass kein Land allein mit dieser Herausforderung fertig werden kann. Wir können nur gemeinsam erfolgreich sein."
António Vitorino
IOM-Generaldirektor

António Vitorino: Sie haben recht. Die Europäische Kommission hat den Vorschlag für einen Pakt zu Asyl und Migration unterbreitet, um einen gemeinsamen Ansatz und gemeinsame Standards für alle EU-Mitgliedsstaaten zu schaffen. Es ist offensichtlich, dass der Fortschritt bei der Verabschiedung der Rechtsinstrumente des Pakts nicht so weit fortgeschritten ist. Das zeigt, dass es immer noch Unterschiede in der Sichtweise gibt. Migration wird von den einzelnen Mitgliedstaaten unterschiedlich gesehen. Aber mein Hauptargument ist, dass kein Land allein mit dieser Herausforderung fertig werden kann. Wir können nur gemeinsam erfolgreich sein. Und dafür, denke ich, ist es dringend notwendig, erheblichen Druck auf die europäischen Institutionen und die europäischen Mitgliedstaaten auszuüben, um zu einem gemeinsamen Ansatz zu kommen.

Euronews: Was die Daten betrifft, die Sie sammeln, und die Gebiete, die Sie speziell in Europa beobachten, gibt es da Orte, die Ihnen im Moment Sorgen bereiten?

António Vitorino: Wir hatten vergangenes Jahr eine sehr ernste Krise in Belarus an der Grenze zu Polen. Und ich habe sehr deutlich gemacht, dass wir jede Art der Instrumentalisierung von Migranten und Flüchtlingen durch einen Staat für politische Zwecke verurteilen. Diese Art von Situationen darf sich nicht wiederholen. Wir können nicht akzeptieren, dass für Menschen in Verzweiflung Hoffnungen geschaffen werden, dass es einfache und schnelle Wege in ein anderes Land oder nach Europa gäbe. Das ist eine Verletzung des Völkerrechts, eine Verletzung der Grundrechte von Migranten und Flüchtlingen. Was vergangenes Jahr passiert ist, darf sich nicht wiederholen.

Euronews: Eine positive Lektion in puncto Migrationsrouten und legale Migrations-Möglichkeiten, die Europa der Welt gezeigt hat, war der Krieg in der Ukraine: ein gutes Beispiel dafür, was möglich ist, wenn Länder sich zusammentun und einen gemeinsamen Plan erarbeiten. Aber es gab auch viel Kritik daran, weil einige - ich zitiere Aktivisten und humanitäre Helfer - sagten, dass sie das Gefühl hatten, mit zweierlei Maß zu messen. Wenn Flüchtlinge so aussehen wie wir, wenn sie die gleiche Religion haben wie wir, dann sind sie willkommen. Was sagen Sie dazu?

António Vitorino: Die Anwendung der Richtlinie über den vorübergehenden Schutz, die ich in meiner Zeit als Kommissar 2020 vorgeschlagen habe und die dann genehmigt wurde, hat sich als ein sehr wirksames Instrument der Solidarität und der Unterstützung erwiesen. Aber es ist eine sehr schwierige Situation, weil man es mit Menschen zu tun hat, die durch den Krieg traumatisiert sind, mit Menschen, die anfällig für Missbrauch und Ausbeutung sind, insbesondere Frauen und Kinder. Und man muss die notwendigen Mittel aufbringen, um einen langfristigen Aufenthalt in den Aufnahmeländern zu unterstützen, denn jetzt sind wir schon mehr als ein Jahr nach Beginn der russischen Invasion und die Aussichten auf eine Rückkehr in die Ukraine scheinen nicht gerade rosig zu sein. Die Menschen können nur zurückkehren, wenn die Sicherheitsbedingungen erfüllt sind, um die Ukraine wieder aufzubauen, was dringend notwendig sein wird.

Euronews: Es gibt derzeit mehrere Krisen, aber es gibt eine, die über allen anderen steht: der Klimawandel. Wir sprechen schon seit einiger Zeit darüber, dass das Wetter in Zukunft die Hauptursache für die Vertreibung von Menschen sein könnte. Es gibt etwa 20 Millionen Menschen, die jedes Jahr durch dieses Phänomen vertrieben werden. Haben Sie das Gefühl, dass Regierungen die vor ihnen liegende Herausforderung verstehen und Maßnahmen ergreifen, um ein System zu entwickeln, das zumindest diese Menschen aufnimmt, die deswegen aus ihrer Heimat fliehen?

António Vitorino: Es gibt mehr Menschen, die aufgrund des Klimawandels vertrieben werden, als aufgrund von Konflikten, dazu gibt es viele klimatisch anfällige Länder, in denen Konflikte herrschen. Die beiden Elemente spielen zusammen, sie interagieren und sind Auslöser von Vertreibung. Im vergangenen Jahrzehnt waren 20 Millionen Menschen pro Jahr vom Klimawandel betroffen. Diese Menschen sind zunächst hauptsächlich Binnen-Vertriebene, aber früher oder später werden sie eine internationale Grenze überschreiten und zu Klima-Migranten werden. Und deshalb waren die Schlussfolgerungen von Sharm el Sheikh so wichtig, denn auf der COP27 wurde zum ersten Mal anerkannt, dass der Klimawandel bereits heute die Auswirkung hat, Menschen zur Vertreibung zu zwingen. Wir müssen ihnen lebensrettende Hilfe zukommen lassen und dann dauerhafte Lösungen für ihre Zukunft finden.

Euronews: Aber wie weit sind wir davon entfernt? Es ist eine Sache anzuerkennen, dass es ein Problem gibt. Aber wie lange wird es dauern, bis das in Taten umgesetzt wird? Und haben wir Ihrer Meinung nach diese Zeit?

António Vitorino: Wir müssen dringend auf globaler Ebene gegen den Klimawandel vorgehen und konkret in den am meisten gefährdeten Regionen der Welt. Und dafür müssen wir auf Anpassung, Milderung und den Aufbau der Widerstandsfähigkeit der Gesellschaften setzen. Viele Länder ergreifen diese Maßnahmen bereits, aber der erforderliche Aufwand übersteigt ihre Kapazitäten. Daher muss die internationale Gemeinschaft mobilisiert werden, um diese Länder zu unterstützen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Migration über das Mittelmeer - die tödlichsten drei Monate seit 2017

Stark gestiegene Migrationszahlen - Italien verhängt Ausnahmezustand

Geplante Auffanglager: Albanien stimmt für Migrationsabkommen mit Italien