EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Schock in Frankreich nach Angriff auf Neffen von Brigitte Macron

Schokoladen-Geschäft des Großneffen von Brigitte Macron
Schokoladen-Geschäft des Großneffen von Brigitte Macron Copyright DENIS CHARLET/AFP or licensors
Copyright DENIS CHARLET/AFP or licensors
Von Euronews mit AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Frankreichs Präsident hat den Angriff auf den Neffen seiner Ehefrau aufs Schärfste verurteilt.

WERBUNG

Den Angriff auf einen Großneffen seiner Ehefrau hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron beim Gipfel in Reykjavik als feigen Akt der Gewalt verurteilt. Der 30-jährige Jean-Baptiste Trogneux war am Rande von Protesten gegen die Regierung im nordfranzösischen Amiens verprügelt worden.

Der Vater des jungen Mannes, Jean-Alexandre Trogneux, berichtete im Sender FranceInfo von Schlägen ins Gesicht und von einer gebrochenen Rippe des Sohnes. Eine Gruppe von etwa 10 Personen habe Jean-Baptiste Trogneux zu Boden geworfen und immer brutaler mit Fäusten und Füßen auf ihn eingeschlagen. 

In Zusammenhang mit der Tat wurden acht Personen festgenommen. Laut Medienberichten sind es vor allem junge Männer sowie eine 16-Jährige.

Der Großneffe der First Lady betreibt ein Schokoladengeschäft in der Stadt Amiens. Der Angriff fand am Montagabend statt - nach einem Interview mit dem Präsidenten in den 20-Uhr-Nachrichten von TF1.

"Feigheit, Dummheit und Gewalt"

Emmanuel Macron sprach - auf dem Europaratsgipfel in Island - von "Feigheit, Dummheit und Gewalt" sowie von einem Angriff, der in jeder Demokratie und ganz besonders in der Frankreichs nicht hinnehmbar sei. Als Onkel empfinde er den Angriff als inakzeptabel und als Präsident als unsäglich. Es sei die Aufgabe der Justiz, die Gewalt zu ahnden.

Politikerinnen und Politiker verschiedener politischer Parteien verurteilten den Angriff.

Macron spaltet mehr als vorherige Präsidenten

In den Medien wird über das politische Klima in Frankreich und die Brutalität gegen den Präsidenten debattiert. Beobachter verweisen darauf, dass Emmanuel Macron schon während der Gelbwesten-Bewegung eine Welle von Hass ausgelöst hatte.

Sowohl Emmanuel Macron als auch seine Ehefrau Brigitte stammen aus Amiens.

Seit Monaten gibt es wegen der durchgepeitschten Rentenreform Proteste - auch sogenannte "casserolades" mit Pfannen und Töpfen - gegen Macron sowie Ministerinnen und Minister seiner Regierung.

Mit verschiedenen Aktionen wie einem Gipfel zur Re-Industrialisierung des Landes versucht Macron, von der aufgeheizten Stimmung abzulenken. Bisher hat er damit aber nur sehr begrenzt Erfolg.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brigitte Macron im Video mit Aya Nakamura und ihr Mann spielt für sie Fußball

Auch Frankreich hat jetzt eine Gigafactory

Erst Topfschlagen, dann Randale: Mülleimer brennen nach Macrons TV-Rede