EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Historisches Dreiertreffen in Camp David

China kein Thema - oder doch?
China kein Thema - oder doch? Copyright Andrew Harnik/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Andrew Harnik/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Um China sei es nicht gegangen. Doch beim Treffen der Staats- und Regierungschefs von Japan, Südkorea und den USA wurde trotzdem über China geredet.

WERBUNG

Offiziell ging es nicht um China beim Treffen der drei Staatschefs von Japan, Südkorea und den USA. Doch glaubt man den Worten von US-Präsident Joe Biden, dann waren Spannungen mit Peking in Camp David – der Sommerresidenz des US-Präsidenten – doch Thema:

„Bei diesem Gipfel ging es nicht um China. Das war nicht der Zweck des Treffens, aber China kam natürlich zur Sprache. Das soll nicht heißen, dass wir die Sorgen über den wirtschaftlichen Zwang oder die zunehmenden Spannungen durch China nicht teilen. Aber bei diesem Gipfeltreffen ging es wirklich um unsere Beziehungen zueinander und die Vertiefung der Zusammenarbeit in einer ganzen Reihe von Fragen, die weit über die unmittelbaren Themen hinausgingen, die wir angesprochen haben.“

Es ist das erste Mal, dass Japan und Südkorea an einem Tisch sitzen und über ihre seit dem Zweiten Weltkrieg schwierigen Beziehungen reden. Alle drei Staatschefs betonen aber, dies sei ein „neues Kapitel“ für ihre Beziehungen und auch für die nördliche Pazifik-Region.

Es wird hervorgehoben, dass es der US-Regierung zum ersten Mal gelungen ist, Japan und Südkorea zusammenzubringen, sie dazu zu bewegen, "eine ehrgeizige Reihe von Initiativen" zu erörtern. Biden lobte seine Amtskollegen offen für ihren "Mut", zu den Gesprächen zu kommen.

China ließ unterdessen mitteilen, man sei nicht glücklich mit der Idee eines solchen Gipfels: "Einige ausgrenzende Gruppen, die für die so genannte "regionale Sicherheit" zusammenkommen, dienen nur dazu, die Feindschaft zu verstärken und die strategische Sicherheit anderer Länder zu untergraben", so der Pressesprecher der chinesischen Botschaft in Washington.

Abgesehen von Gesprächen über China haben sich die drei darauf geeinigt, den Druck auf Nordkorea zu erhöhen und die Sanktionen gegen Russland fortzusetzen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Russland: Prominenter Wahlbeobachter Melkonjanz festgenommen

Schulterschluss mit Selenskyj: Südkoreas Präsident überraschend in Kiew

Südkoreanischer Präsident Yoon singt im Weißen Haus