EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

EU-Kommissar Dombrovskis kritisiert "unausgewogenen" Handel mit China

Valdis Dombrovskis ist vier Tage lang in China.
Valdis Dombrovskis ist vier Tage lang in China. Copyright Francisco Seco/Copyright 2021 The AP. All rights reserved
Copyright Francisco Seco/Copyright 2021 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der EU-Kommissar befindet sich derzeit für einen viertägigen Besuch in China. Am Montag wird er in der Hauptstadt Peking erwartet, um dort mit Vize-Ministerpräsident He Lifeng zu sprechen.

WERBUNG

EU-Kommissar kritisiert "sehr unausgewogenen" Handel mit China EU-Handelskommissar Valdis Dombrovskis hat die Handelsbeziehungen der Europäischen Union mit China als "sehr unausgewogen" kritisiert. Das Handelsdefizit betrage derzeit fast 400 Milliarden Euro pro Jahr, sagte der Lette bei einer Rede in Shanghai am Samstag. 

Zudem verteidigte er die Position der EU, gezielt strategische Abhängigkeiten gegenüber China zu minimieren. "Aber lassen Sie mich betonen: Risikominderung ist keine Entkopplung. Und die EU hat nicht die Absicht, sich von China abzukoppeln", sagte Dombrovskis.

Der EU-Kommissar befindet sich derzeit für einen viertägigen Besuch in China. Am Montag wird er in der Hauptstadt Peking erwartet, um dort mit Vize-Ministerpräsident He Lifeng zu sprechen. 

Zu erwarten ist, dass dabei auch die in der vergangenen Woche angekündigte EU-Untersuchung zu Chinas Unterstützung für Hersteller von Elektroautos besprochen werden dürfte. Die EU wirft der Volksrepublik vor, den Preis dieser Autos mit hohen staatlichen Subventionen zu drücken und den Herstellern damit unfaire Marktvorteile zu sichern.

Peking hingegen kritisiert die Maßnahmen der EU als Verstoß gegen internationale Wirtschafts- und Handelsregeln.

Am Dienstag hatte die Europäische Handelskammer in Peking in einem Positionspapier die mangelnde Marktöffnung für ausländische Unternehmen in China kritisiert. EU-Firmen hätten zuletzt mit neuen Richtlinien und Gesetzen zu kämpfen gehabt, hieß es in dem Bericht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tee-Anbau: Uralte Bande, die China und Europa verbinden

Droht ein neuer Handelskonflikt zwischen der EU und China?

China verärgert über geplante E-Auto-Untersuchung der EU