EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Hat Israel die Hamas unterschätzt?

Am Samstagmorgen, den 7\. Oktober 2023, wurden mehr als 2.000 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert.
Am Samstagmorgen, den 7\. Oktober 2023, wurden mehr als 2.000 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert. Copyright AP
Copyright AP
Von Aylin Elci
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Türkisch

Nach Ansicht des französischen Experten für internationale Beziehungen, Jean-Loup Samaan, hat die israelische Regierung einen "großen Fehler" begangen, indem sie die Hamas unterschätzt hat.

WERBUNG

Während die Debatte darüber tobt, wie die Angriffe der Hamas auf Israel so koordiniert und umfassend sein konnten, weisen Experten darauf hin, dass die Organisation schon seit Jahren Munition anhäuft.

Jean-Loup Samaan, Forscher am Französischen Institut für Internationale Beziehungen (IFRI) und Autor des Buches "New Military Strategies in the Gulf" (Neue militärische Strategien am Golf), wies im Gespräch mit Euronews Türk darauf hin, dass die Reichweite der von der Hamas bei ihren Angriffen seit 2008 eingesetzten Raketen immer größer geworden ist.

Laut Jean-Loup Samaan wusste Israel nicht, dass die Hamas in der Lage war, einen so "raffinierten" Angriff durchzuführen.

Es gab Berichte, dass Ägypten Israel im Voraus über den Angriff informiert hatte, aber israelische Medien zitierten Benjamin Netanjahu mit der Aussage, Israel habe keine solche Warnung von Ägypten erhalten.

"Seit 2008 hat es vier Konflikte im Gazastreifen gegeben, alle mit dem gleichen Ergebnis, und Netanjahu dachte, die israelische Armee könne den Status quo im Gazastreifen aufrechterhalten", sagte Samaan und deutete damit an, dass sich die israelische Regierung geirrt haben könnte.

Samaan, ein französischer Experte für internationale Beziehungen, führt den Fehler Israels auf zwei Hauptfaktoren zurück.

Der erste Faktor sei die Annahme der israelischen Regierung, dass die Hamas im Gazastreifen eher wie eine verantwortungsvolle Regierung als eine "Terrororganisation" handeln würde.

Der zweite Faktor ist, dass Israel seine Verteidigungsmaßnahmen im Gazastreifen reduziert hat und sich in den letzten Jahren auf das Westjordanland, insbesondere auf das Lager Dschenin, konzentriert hat.

Samaan ist der Ansicht, dass Netanjahu "einen der größten Fehler des Landes" begangen hat, indem er die Hamas unterschätzte, und er hält auch die Aussage des israelischen Premierministers, "wir werden den Nahen Osten verändern", für eine "hohle" Rhetorik.

"Es ist zu spät, um eine Eskalation der Gewalt im Gazastreifen zu verhindern", sagte Samaan und fügte hinzu, es sei noch unklar, ob die Situation im Libanon außer Kontrolle geraten werde.

Israel und die Vereinigten Staaten hätten bisher keine konkreten Beweise dafür vorgelegt, dass der Iran hinter dem Hamas-Anschlag stecke, sagte Samaan.

Er betonte, dass Mächte wie Ägypten und Katar, die noch immer Beziehungen zur Hamas unterhalten, eine Vermittlerrolle spielen könnten, und wies darauf hin, dass das aktuelle Umfeld auch eine Chance für Präsident Erdoğan sein könnte:

"Die Saudis oder Emiratis, die vermitteln wollen, haben eine viel kompliziertere Beziehung zur Hamas, und deshalb bleibt Katar ein wichtiger Akteur, ob es uns gefällt oder nicht."

"Soweit ich weiß, hat es in früheren Konflikten zwischen Gaza und Israel keine türkische Vermittlung gegeben, aber ich denke, die Israelis würden eine türkische Vermittlung einer katarischen vorziehen."

Europäische Auswirkungen des Konflikts zwischen Israel und der Hamas

Der französische Forscher weist darauf hin, dass sich die derzeitige Haltung einiger westlicher Länder, die Israel nachdrücklich unterstützen, je nach den Auswirkungen der israelischen Operation in Gaza ändern könnte.

"Immer, wenn es einen Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern gibt, spiegelt sich dies auch in Frankreich wider", so Samaan, der hinzufügt, dass es schwierig ist, die Auswirkungen dieser Situation in Ländern mit jüdischen und muslimischen Gemeinschaften zu vermeiden:

"Je länger der Konflikt andauert und je intensiver die Angriffe in Gaza sind, desto größer werden meiner Meinung nach die Auswirkungen in Frankreich sein. Dieser Krieg wird sich nicht von früheren Konflikten unterscheiden, abgesehen von den erheblichen Verlusten an Menschenleben."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg in der Ukraine: Was bedeutet der Krieg in Israel für Putin und wer profitiert noch?

UN-Menschenrechtsbüro: möglicherweise Kriegsverbrechen auf beiden Seiten bei Gaza-Geiselbefreiung

Papst Franziskus ruft zu Waffenruhe im Nahen Osten auf