Dramatische Rettung in Indien bald mit Happy End?

Vor dem Tunnel warten Angehörige und Rettungsteams auf die noch verschütteten Arbeiter.
Vor dem Tunnel warten Angehörige und Rettungsteams auf die noch verschütteten Arbeiter. Copyright Rahul Grover/AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

41 eingeschlossene Arbeiter und ihre Familien haben Hoffnung, noch an diesem Donnerstag befreit zu werden. Seit zwei Wochen harren sie in einem Autobahntunnel aus.

WERBUNG

In Nordindien gibt es Hoffnung für 41 eingeschlossene Arbeiter in einem Autobahntunnel, der sich im Bau befindet. Bei einem Erdrutsch im Bundesstaat Uttarakhand am 12. November waren die Menschen durch einen teilweisen Einbruch des Tunnels etwa 200 Meter vor dem Eingang eingeschlossen worden.

Durch kleinere Rohre wurden sie seit einigen Tagen mit Sauerstoff, Nahrungsmitteln und zuletzt auch warmen Mahlzeiten versorgt. Durch größere Rohre, für die seit zwei Wochen Bohrungen durchgeführt wurden, sollen die eingeschlossenen Menschen an die Freiheit befördert werden.

Bei den Bergungsarbeiten war am Mittwoch die Bohrmaschine kaputt gegangen. Die starken Vibrationen der Maschine hatten zudem weitere Trümmer herabfallen lassen. Vor dem Tunnel warten Rettungswagen und Angehörige, die eingeschlossenen Personen in Empfang zu nehmen.

Kommunikation mit den Männern bestand durch Walkie-Talkies, auch eine Kamera war durch eines der Rohre geschoben worden, um sich des Gesundheitszustands der Arbeiter unter Tage zu vergewissern. Auf Videoaufnahmen, die an Medien weitergegeben wurden, winken die Arbeiter, von denen viele Schutzwesten und Helme tragen, in die Kamera.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Endlich frei nach 17 Tagen: Alle 41 Arbeiter aus eingestürztem Tunnel in Indien befreit

Tunnel-Drama in Indien: Rettung der 41 eingeschlossenen Arbeiter verzögert sich

Zugunglück in Indien: "Kein Verantwortlicher wird verschont, sie werden aufs Härteste bestraft"