Laut UNICEF-Bericht haben die reichsten Länder Europas die höchsten Kinderarmutsraten

Ein Mädchen läuft zwischen Taschen und Matratzen umher, während osteuropäische Migranten in einem Lokal in Decines, Zentralostfrankreich, auf ihre vorübergehende Unterbringung warten.
Ein Mädchen läuft zwischen Taschen und Matratzen umher, während osteuropäische Migranten in einem Lokal in Decines, Zentralostfrankreich, auf ihre vorübergehende Unterbringung warten. Copyright AP Photo
Von Rory Elliott ArmstrongEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Auf der Liste der wohlhabenden Länder, die Kinderarmut bekämpfen, rangiert Großbritannien knapp vor Kolumbien und der Türkei auf dem letzten Platz. An der Spitze der Rangliste steht Slowenien.

WERBUNG

In einigen der reichsten Länder der Welt ist die Kinderarmut zwischen 2014 und 2021 stark angestiegen, wie aus neuen von UNICEF veröffentlichten Daten hervorgeht.

Die Berichtskarte"Kinderarmut inmitten von Reichtum" zeigt schockierende Ergebnisse, wobei einige der reichsten Länder der Welt wie Großbritannien, Spanien und Luxemburg auf die hinteren Plätze der Rangliste fallen.

Auf der anderen Seite schneiden ärmere Länder wie Polen und Slowenien bei der Bekämpfung der Kinderarmut am besten ab, gefolgt von Lettland und der Republik Korea.

Die Studie bietet das aktuellste, vergleichbare Bild der Kinderarmut in den OECD- und EU-Ländern und analysiert die staatlichen Maßnahmen zur Einkommensunterstützung für Familien mit Kindern.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass trotz eines Rückgangs der Armut um insgesamt fast 8 % in 40 Ländern zwischen 2014 und 2021 immer noch mehr als 69 Millionen Kinder in Haushalten leben, die weniger als 60 % des durchschnittlichen nationalen Einkommens verdienen, und zwar bis Ende 2021.

"Die Auswirkungen von Armut auf Kinder sind sowohl anhaltend als auch schädlich", sagte der Direktor von UNICEF Innocenti Bo Viktor Nylund.

"Für die meisten Kinder bedeutet dies, dass sie ohne ausreichend nahrhafte Lebensmittel, Kleidung, Schulsachen oder ein warmes Zuhause aufwachsen. Sie verhindert die Wahrnehmung ihrer Rechte und kann zu einer schlechten körperlichen und geistigen Gesundheit führen."

Die Folgen von Armut können ein Leben lang anhalten. Kinder, die von Armut betroffen sind, haben geringere Chancen, die Schule abzuschließen und verdienen als Erwachsene weniger Geld. In einigen Ländern hat eine Person, die in einem benachteiligten Gebiet geboren wird, eine um acht bis neun Jahre geringere Lebenserwartung als eine Person, die in einem wohlhabenden Gebiet geboren wird, so der Bericht.

Der Bericht zeigt auch große Ungleichheiten bei der Armutsgefährdung auf. In 38 Ländern, für die Daten vorliegen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder, die in einer Familie mit nur einem Elternteil leben, in Armut leben, mehr als dreimal so hoch wie bei anderen Kindern. Auch Kinder mit Behinderungen und Kinder aus ethnischen oder rassischen Minderheiten haben ein überdurchschnittlich hohes Risiko.

Ein Kind bereitet sich am 10. Januar 2018 in Vaulx-en-Velin in der Nähe von Lyon in Zentralostfrankreich darauf vor, in einem Klassenzimmer zu schlafen
Ein Kind bereitet sich am 10. Januar 2018 in Vaulx-en-Velin in der Nähe von Lyon in Zentralostfrankreich darauf vor, in einem Klassenzimmer zu schlafenJEFF PACHOUD/AFP or licensors

Wohlstand entscheidet nicht über die Lebensbedingungen von Kindern

Die Ergebnisse zeigen, dass in den Jahren 2012 bis 2019 ein stabiles Wirtschaftswachstum in dieser Ländergruppe zu verzeichnen war, was die Chance bot, sich von den Auswirkungen der Rezession 2008-10 zu erholen.

Während jedoch eine Reihe von Ländern die Kinderarmut in dieser Zeit reduzierte, verzeichneten einige der reichsten Länder die größten Rückschritte. Der Bericht zeigt auch, dass in Ländern mit ähnlichem Nationaleinkommen wie Slowenien und Spanien große Unterschiede in der Kinderarmutsquote bestehen - 10 % bzw. 28 %.

Aus den Erfolgen verschiedener Länder kann man viel lernen
Bo Viktor Nylund.
UNICEF Innocenti

Dem Bericht zufolge können die Lebensbedingungen von Kindern unabhängig vom Wohlstand eines Landes verbessert werden.

So haben Polen, Slowenien, Lettland und Litauen - die nicht zu den reichsten OECD- und EU-Ländern gehören - einen erheblichen Rückgang der Kinderarmut erreicht: in Polen um 38 % und in den anderen Ländern um 31 %.

In fünf Ländern mit höherem Einkommen -Großbritannien (+20 %) sowie Frankreich, Island, Norwegen und der Schweiz (alle etwa +10 %) - ist die Zahl der Kinder, die in Haushalten mit finanzieller Notlage leben, seit 2014 am stärksten gestiegen.

Menschen bereiten sich am 13. November 2017 in einer Straße in Lyon (Zentral-Ost-Frankreich) darauf vor, unter einer Treppe zu schlafen, drei Tage nachdem sie aus einem behelf
Menschen bereiten sich am 13. November 2017 in einer Straße in Lyon (Zentral-Ost-Frankreich) darauf vor, unter einer Treppe zu schlafen, drei Tage nachdem sie aus einem behelfJEFF PACHOUD/AFP or licensors

Wie lässt sich das Problem lösen?

Um Kinderarmut zu beseitigen, fordert die Report Card Regierungen und Interessengruppen auf, dringend folgende Maßnahmen zu ergreifen

  • Den Sozialschutz für Kinder auszubauen, einschließlich Kinder- und Familienleistungen, um das Haushaltseinkommen der Familien aufzustocken.
  • Sicherstellen, dass alle Kinder Zugang zu qualitativ hochwertigen Basisdienstleistungen wie Kinderbetreuung und kostenlose Bildung haben, die für ihr Wohlergehen unerlässlich sind.
  • Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten mit angemessener Entlohnung und familienfreundlichen Maßnahmen, wie z. B. bezahlter Elternurlaub, um Eltern und Betreuer bei der Vereinbarkeit von Beruf und Betreuungsaufgaben zu unterstützen.
  • Sicherstellen, dass es Maßnahmen gibt, die auf die besonderen Bedürfnisse von Minderheitengruppen und Einpersonenhaushalten zugeschnitten sind, um den Zugang zu Sozialschutz, wichtigen Dienstleistungen und menschenwürdiger Arbeit zu erleichtern und Ungleichheiten zu verringern.

In dem Bericht heißt es, dass aus den Erfolgen der verschiedenen Länder viel gelernt werden kann.

"Die Art und Weise, wie wir dieses Wissen nutzen, wird darüber entscheiden, wie effektiv wir das Wohlergehen der Kinder heute und in Zukunft sicherstellen können", so Nylund abschließend.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Oxfam: Reiche werden immer reicher, Arme immer ärmer

2023: Das Jahr der großen Pleiten

Absolute Armut: 1 von 12 in Italien ist betroffen - und es wird schlimmer