Israel-Hamas-Krieg: Schwere Kämpfe im Gazastreifen

Rauch steigt in der Stadt Chan Junis nach israelischen Angriffen am Sonntag, den 10. Dezember 2023, auf.
Rauch steigt in der Stadt Chan Junis nach israelischen Angriffen am Sonntag, den 10. Dezember 2023, auf. Copyright Mohammed Dahman/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Diana Resnik
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die israelische Armee hat sich ins Zentrum von Chan Junis vorgekämpft. Laut dem Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza gab es in den letzten 24 Stunden fast 300 Tote und mehr als 50 Verletzte.

WERBUNG

Nach heftigen Kämpfen haben sich die israelischen Panzer den Weg ins Zentrum von Chan Junis erkämpft. Kampfflugzeuge bombardierten das Gebiet westlich des Angriffs. Auch im Norden gab es schwere Kämpfe.

Hunderte Tote und Verletzte in den letzten 24 Stunden

Chan Junis beherbergt Hunderttausende von Zivilisten, die aus anderen Teilen Gazas geflohen sind. Nach Angaben des Sprechers des Gesundheitsministeriums in Gaza wurden seit dem 7. Oktober etwa 18.000 Palästinenser bei israelischen Angriffen getötet und mehr als 49.000 verwundet. In den letzten 24 Stunden sollen fast 300 Menschen getötet und mehr als 50 verletzt worden sein.

Bei dem Beschuss eines Wohngebäudes im nördlichen Gzastreifen sind nach Angaben von palästinensischen Sanitätern mindestens 31 Palästinenser getötet worden. Es soll sich dabei um einen israelischen Luftangriff handeln. Extremistische Palästinenser setzten ihrerseits die Raketenangriffe auf israelische Grenzorte fort.

Sirenenalarm im Norden Israels.

117 Geiseln noch immer in Gefangenschaft

Das Büro von Benjamin Netanjahu teilte mit, dass die Hamas immer noch 117 Geiseln sowie die sterblichen Überreste von 20 Menschen, die in Gefangenschaft oder während des Angriffs am 7. Oktober getötet wurden, in ihrer Gewalt hat. Die Militanten hoffen, sie gegen Palästinenser austauschen zu können, die von Israel inhaftiert wurden.

Katars Premierminister, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, sagte, dass die Vermittlungsbemühungen fortgesetzt werden, um den Krieg zu beenden und alle Geiseln freizubekommen, aber „leider sehen wir nicht die gleiche Bereitschaft, die wir in den Wochen zuvor gesehen haben.“

UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagte, der Sicherheitsrat sei „durch geostrategische Spaltungen gelähmt“, die Lösungen für den Krieg zwischen Israel und der Hamas blockierten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nur Propaganda? Tschetscheniens Putin-Verbündeter Kadyrow soll schwer erkrankt sein oder gar im Koma

Ausschreitungen bei Friedensdemonstration in Tel Aviv

"Am Kippunkt": UNRWA geht das Geld aus - Arbeit in Nordgaza eingestellt