Irland und Frankreich: Sturm Fergus drückt Regen landeinwärts

Sturm Fergus peitschte das Meer an der Westküste Irlands auf.
Sturm Fergus peitschte das Meer an der Westküste Irlands auf. Copyright Niall Carson/PA
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Behörden in beiden Ländern gaben für einige Regionen Wetterwarnungen heraus. Zunächst gab es keine Berichte über Tote oder Verletzte.

WERBUNG

Sturm Fergus hat starke Winde mit bis zu 120 Stundenkilometern und heftige Regenfälle über die Westküste Irlands getrieben. Für Clare, Galway und Mayo wurde eine orangene Windwarnung herausgegeben.

Trotz beträchtlicher Schäden an Gebäuden und Autos gab es keine Berichte über Tote oder ernsthaft Verletzte.

Auch für die französische Gironde am Atlantik haben die Behörden eine Wetterwarnung herausgegeben. Zuvor hatten Regenfälle Straßen und Felder unter Wasser gesetzt.

Insgesamt galt zunächst für neun Departements der Warncode orange, darunter Charente, Dordogne und Isère.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Flughafen München nach weiterem Unwetter erneut geschlossen

Unwetter sorgen für Chaos in Rumänien: schlimmster Sturm seit 100 Jahren in Constanta

Extremwetter mit Sturm und Schnee sorgt für Chaos in Bulgarien