355 Millionen Dollar Strafe für Donald Trump

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Ex-Präsident Donald Trump vor seinem Anwesen in Mar-a-Lago, 16. Februar 2024.
Der republikanische Präsidentschaftskandidat Ex-Präsident Donald Trump vor seinem Anwesen in Mar-a-Lago, 16. Februar 2024. Copyright AP Photo/Rebecca Blackwell
Copyright AP Photo/Rebecca Blackwell
Von Christoph Debets mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Ein New Yorker Richter hat Donald Trump zu einer Millionenstrafe verurteilt, weil er falsche Angaben über sein Vermögen gemacht hat. Außerdem darf er drei Jahre lang kein Unternehmen im Staat New York leiten. Noch vor einem Jahr hatte der Richter in Erwägung gezogen, Trumps Unternehmen aufzulösen.

WERBUNG

Ein New Yorker Richter hat Donald Trump am Freitag zur Zahlung einer Strafe in Höhe von 355 Millionen US-Dollar verurteilt. In dem Urteil zu einem zivilrechtlichen Betrugsverfahren stellte er fest, dass Trump jahrelang über sein Vermögen gelogen hatte.

Das Urteil kratzt zwar Trumps Status als Milliardär an, treibt sein Immobilienimperium jedoch nicht in den Ruin.

Das Urteil von Richter Arthur Engoron in dem von der New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James angestrengten Prozess bestraft Trump, sein Unternehmen und seine Führungskräfte, darunter seine beiden ältesten Söhne, für die Intrige, Banken, Versicherungen und andere getäuscht zu haben, indem sie sein Vermögen in Finanzberichten aufblähen. Es erzwingt einen Umbruch an der Spitze seiner Trump-Organisation, stellt das Unternehmen unter gerichtliche Aufsicht und schränkt seine Geschäftsabläufe ein.

Die Entscheidung ist ein gewaltiger Rückschlag für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten und die jüngste und kostspieligste Folge seiner jüngsten rechtlichen Probleme. Das Ausmaß des Urteils zusätzlich zu den Strafen in anderen Fällen könnte Trumps finanzielle Ressourcen dramatisch belasten und sein Ansehen als ehrlicher Kaufmann schädigen, der seinen Ruhm als Immobilienentwickler in Reality-TV-Stars und die Präsidentschaft verwandelt hat. Trump kündigte an, Berufung einzulegen. Die Strafe ist nicht sofort fällig.

Trumps tatsächliche Strafe könnte weitaus höher sein, da er nach dem Recht des Bundesstaates New York auch Zinsen für die Strafen zahlen muss. Laut Generalstaatsanwältin James könnte die Zahlung auf mehr als 450 Millionen US-Dollar anwachsen. Der fällige Betrag wächst mit jedem Tag.

Richter Arthur Engoron bei der Aussage von Donald Trump Jr. im zivilrechtlichen Betrugsverfahren vor dem Obersten Gerichtshof des Staates New York, 13. November 2023.
Richter Arthur Engoron bei der Aussage von Donald Trump Jr. im zivilrechtlichen Betrugsverfahren vor dem Obersten Gerichtshof des Staates New York, 13. November 2023.Erin Schaff/AP

Der Richter stellte jedoch klar, dass die Trump-Organisation weiterhin tätig sein kann. Er wich von einem früheren Urteil ab, das die Auflösung von Trumps Unternehmen zur Folge gehabt hätte.

Richter Engoron, ein Demokrat, kam zu dem Schluss, dass Trump und sein Unternehmen ohne die von ihm verhängten Strafen und Kontrollen „wahrscheinlich ihre betrügerischen Praktiken fortsetzen“ würden. Engoron kam zu dem Schluss, dass Trump und seine Mitangeklagten „keine Verantwortung übernommen“ hätten und dass Experten, die in seinem Namen aussagten, „einfach die Realität geleugnet“ hätten.

„Dies ist eine läßliche Sünde, keine Todsünde“, schrieb Engoron in seiner scharfen 92-seitigen Urteilsbegründung. „Sie haben keine Bank mit vorgehaltener Waffe ausgeraubt. Donald Trump ist nicht Bernard Madoff. Dennoch sind die Angeklagten nicht in der Lage, ihren Fehler einzugestehen. Ihr völliger Mangel an Reue grenzt an Pathologie.“

Trump bezeichnete das Urteil als „Wahlbeeinflussung“ und „Waffe gegen einen politischen Gegner“. Vor Reportern auf seinem Anwesen in Mar-a-Lago im Bundesstaat Florida beschwerte er sich, dass er dafür bestraft werde, „ein perfektes Unternehmen aufgebaut zu haben, viel Geld zu haben, tolle Gebäude zu bauen, Super alles.“

James, ein Demokratin, sagte Reportern: „Der Gerechtigkeit ist Genüge getan“ und nannte das Urteil „einen enormen Sieg für diesen Staat, diese Nation und für alle, die glauben, dass wir uns alle an die gleichen Regeln halten müssen – sogar ehemalige Präsidenten.“

„Jetzt wird Donald Trump endlich für seine Lügen, Betrügereien und seinen unglaublichen Betrug zur Rechenschaft gezogen. Denn egal für wie groß, reich oder mächtig man sich hält, niemand steht über dem Gesetz“, sagte die Generalstaatsanwältin.

Trump ist immer noch Eigentümer der Trump Organization, aber er übertrug sein Vermögen in eine widerrufliche Stiftung und gab seine Führungsrolle auf, als er 2017 Präsident wurde. Er übertrug seinen Söhnen Eric und Donald Trump Jr. die Verantwortung für das Tagesgeschäft. Engorons Urteil verhängt ein dreijähriges Verbot für Trump, als leitender Angestellter oder Direktor eines New Yorker Unternehmens zu fungieren, und sperrt seine Söhne für zwei Jahre, wodurch das Unternehmen faktisch gezwungen wird, zumindest vorübergehend eine neue Führung zu finden.

Fußgänger überqueren die Fifth Avenue vor dem Trump Tower in New York, 17. Februar 2021..
Fußgänger überqueren die Fifth Avenue vor dem Trump Tower in New York, 17. Februar 2021..John Minchillo/Copyright 2021 The AP. All rights reserved.

Bei den Geldstrafen handelt es sich laut Engoron um „unrechtmäßig erworbene Gewinne“, die Trump dadurch erzielte, dass er den Eindruck erweckte, reicher zu sein. Dazu gehören Gelder, die Trump durch die Sicherung niedrigerer Darlehenszinsen gespart hat, und Gewinne aus dem Verkauf von Immobilien, die er ohne diese Finanzierung möglicherweise nicht hätte entwickeln können.

Eric und Donald Trump Jr. wurden jeweils zur Zahlung von 4 Millionen US-Dollar verurteilt, ihrem Anteil am Gewinn aus dem Verkauf von Trumps Hotel in Washington, D.C. im Jahr 2022, und der ehemalige langjährige Finanzvorstand des Unternehmens, Allen Weisselberg, wurde zur Zahlung von 1 Million US-Dollar verurteilt – die Hälfte der 2 US-Dollar Millionen Abfindung, die er erhält. Alles in allem schulden Trump und seine Mitangeklagten 364 Millionen US-Dollar, was sich nach Berechnungen der Generalstaatsanwaltschaft unter Berücksichtigung der Zinsen auf 464 Millionen US-Dollar erhöht. Weisselberg und einem anderen langjährigen Leitenden Angestellten, Jeffrey McConney, wurde es untersagt, jemals eine Finanz- oder Führungsposition in Unternehmen im Bundesstaat New York zu bekleiden.

Engoron stellte die Trump-Organisation für mindestens drei Jahre unter die Aufsicht eines unabhängigen Beobachters und weitete damit die Aufsicht aus, die er angeordnet hatte, nachdem James Trump im Jahr 2022 verklagt hatte. Er sagte, das Unternehmen müsse einen unabhängigen Compliance-Direktor einstellen, um sicherzustellen, dass es die Verpflichtungen und Regeln der Finanzberichterstattung einhalte.

Engoron schrieb, dass es nicht länger notwendig sei, Trump seine Unternehmen zu entziehen, wie er es zuvor angeordnet hatte, da das Unternehmen einer „zweistufigen Aufsicht“ unterliegen werde, bei der die unabhängige Aufsichtsperson, die pensionierte Bundesrichterin Barbara Jones, und der Compliance-Direktor alle Aktivitäten, die zu Betrug führen könnten, überwachten.

Da es sich um einen Zivil- und nicht um einen Strafprozess handelte, war eine Gefängnisstrafe nicht möglich.

Luftaufnahme von Donald Trumps Mar-a-Lago-Anwesen in Palm Beach, Florida, 10. August 2022.
Luftaufnahme von Donald Trumps Mar-a-Lago-Anwesen in Palm Beach, Florida, 10. August 2022.Steve Helber/Copyright 2022 The AP. All rights reserved

Engoron erließ seine Entscheidung nach einem zweieinhalbmonatigen Prozess, den Trump zu einer häufigen, wenn auch unorthodoxen Wahlkampfbühne machte. Er reiste fast ein Dutzend Mal zum Gericht, schaute sich Zeugenaussagen an, meckerte vor den Kameras der Nachrichtensender vor dem Gerichtssaal und zeterte unter Eid, dass er das Opfer eines manipulierten Rechtssystems sei.

WERBUNG

Während des Prozesses nannte Trump Engoron „extrem feindselig“ und James „einen politischen Hacker“. Trump muss außerdem eine Geldstrafe in Höhe von 15.000 US-Dollar zahlen, weil er gegen eine Anordnung zum Schweigen verstoßen hatte, die der Richter verhängt hatte, nachdem er in den sozialen Medien einen herabwürdigenden und unwahren Beitrag über einen wichtigen Gerichtsmitarbeiter verfasst hatte.

In einer sechsminütigen Schmährede während des Schlussplädoyers im Januar verkündete Trump: „Ich bin ein unschuldiger Mann“ und bezeichnete den Fall als „Betrug an mir“.

Trump hat jahrelang mit seinem Reichtum geprahlt, aber in der Klage von James wurde ihm vorgeworfen, seine Behauptungen seien nicht nur harmlose Prahlerei, sondern jahrelange betrügerische Praktiken beim Aufbau der multinationalen Ansammlung von Wolkenkratzern, Golfplätzen und anderen Immobilien, die ihm Reichtum, Ruhm und schließlich das Weiße Haus einbrachten.

In der Klage wurde Trump und seinen Mitangeklagten vorgeworfen, seine Finanzberichte routinemäßig aufzublähen, um die Illusion zu erwecken, sein Eigentum sei wertvoller, als es tatsächlich war. Nach Ansicht der Anklage übertrieb Trump sein Vermögen in einem Jahr um bis zu 3,6 Milliarden US-Dollar.

Generalstaatsanwältin James erhob Anklage auf der Grundlage eines New Yorker Gesetzes, das ihr die Befugnis gibt, anhaltenden Betrug im Geschäftsverkehr zu untersuchen. Trump gründete 1981 die Trump Organization in New York.

WERBUNG

Noch vor Prozessbeginn entschied Engoron, dass James bewiesen habe, dass Trumps Finanzberichte gefälscht seien. Der Richter ordnete an, dass einige von Trumps Unternehmen seiner Kontrolle entzogen und aufgelöst wurden. Ein Berufungsgericht hat diese Entscheidung auf Eis gelegt.

In diesem früheren Urteil hatte der Richter festgestellt, dass Trump in seinen Finanzberichten neben anderen Tricks fälschlicherweise behauptet hatte, sein Trump Tower-Penthouse sei fast dreimal so groß wie tatsächlich, und dass sein Mar-a-Lago-Anwesen in Palm Beach, Florida überbewertet worden sei, um auf das Grundstück  Wohnhäuser bauen zu können, obwohl er das Recht, es für andere Zwecke als einen Club zu nutzen, aufgegeben hatte.

Trump, einer von 40 Zeugen, die im Prozess aussagten, sagte, seine Finanzberichte hätten sein Nettovermögen tatsächlich unterschätzt. Trump behauptet, er sei mehrere Milliarden Dollar wert und sagte letztes Jahr aus, dass er zusätzlich zu Immobilien und anderen Investitionen über etwa 400 Millionen Dollar in bar verfügte.

Trump wiederholte seine Aussage am Freitag und sagte: „Es gab keine Opfer, weil die Banken viel Geld verdienten.“

Trump und seine Anwälte erklärten, externe Buchhalter, die bei der Erstellung der Berichte mitgewirkt haben, hätten etwaige Unstimmigkeiten melden sollen. Die Dokumente enthielten Haftungsausschlüsse, die ihn vor Haftungs schützen. Sie argumentierten außerdem, dass einige der Vorwürfe verjährt seien.

WERBUNG

Engoron entschied über den Fall, weil keine der beiden Seiten eine Jury beantragte und das Gesetz des Bundesstaates keine Jurys für diese Art von Klage zulässt.

Die Klage ist eines von vielen rechtlichen Problemen für Trump, während er sich für eine Rückkehr ins Weiße Haus einsetzt. Er wurde im letzten Jahr viermal angeklagt – in Georgia und Washington, D.C., weil er geplant hatte, seine Wahlniederlage im Jahr 2020 gegen den Demokraten Joe Biden rückgängig zu machen, in Florida, weil er geheime Dokumente gehortet hatte, und in Manhattan, weil er Geschäftsunterlagen im Zusammenhang mit Schweigegeld gefälscht hatte, das in seinem Namen an die Pornodarstellerin Stormy Daniels gezahlt wurde.

Im Jahr 2022 wurde die Trump Organization wegen Steuerbetrugs verurteilt und in einem Strafverfahren mit einer Geldstrafe von 1,6 Millionen US-Dollar belegt, weil sie Leitenden Angestellten dabei geholfen hatte, Steuern für extravagante Vergünstigungen wie Wohnungen und Luxusautos in Manhattan zu hinterziehen.

Die demokratische Politikerin James, die sich als Trump-Kritiker und Aufseher für ihr Amt als Generalstaatsanwältin von New York bewarb, begann im März 2019, seine Geschäftspraktiken zu hinterfragen, nachdem sein ehemaliger persönlicher Anwalt Michael Cohen vor dem Kongress ausgesagt hatte, dass Trump sein Vermögen in Finanzberichten, die er der Deutschen Bank vorgelegt hatte, übertrieben habe

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trump gewinnt Vorwahl in South Carolina

Trump "ermutigt" Russland, NATO-Staaten anzugreifen, die "Rechnungen" nicht bezahlen

Betrugsprozesses gegen Trump - verliert er seinen Trump Tower?