Frankreichs Premier verspricht den Bauern: "Wir werden Euch nicht belügen"

Der französische Premier Gabriel Attal verspricht den Bauern des Landes ein neues Gesetz.
Der französische Premier Gabriel Attal verspricht den Bauern des Landes ein neues Gesetz. Copyright Ludovic Marin/AP
Copyright Ludovic Marin/AP
Von Heilika LeinusEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der französische Premierminister Gabriel Attal hat versucht die Bauern mit einem neuen Gesetz zu besänftigen.

WERBUNG

Wenige Tage vor der Landwirtschaftsmesse in Paris haben die französischen Bauern mit ihren Protesten den Druck erhöht. Premierminister Gabriel Attal versucht sie mit einem neuen Gesetz zu besänftigen. Die Landwirte sollen so künftig für ihre Arbeit besser entlohnt werden. 

Mit dem neuen Gesetzesentwurf soll das sogenannte Egalim-System verbessert werden. In Frankreich regulieren die Egalim-Gesetze die Landwirtschaft und die Lebensmittelproduktion. Der neue Gesetzesentwurf soll bis zum Sommer vorgelegt werden.

Außerdem sollen die französischen Bauern in Zukunft mehr Mitspracherecht erhalten, wenn es um Entscheidungen gehen, die in Brüssel getroffen werden. Mit dem neuen Gesetzesentwurf sollen sich die Abgeordneten Alexis Izard (Renaissance) und Anne-Laure Babault (MoDem) beschäftigen.

„Wir haben die Forderungen der Landwirte gehört, wir sind Kompromisse eingegangen und werden unsere Versprechen einhalten. Es ist der Anfang eines neuen Kapitels, das wir gemeinsam mit ihnen schreiben werden“, sagte Attal (Renaissance) auf einer Pressekonferenz.

Zugleich kündigte der französische Premierminister eine Reihe weiterer Maßnahmen zur Unterstützung der Bauern an. Unter anderem versprach er, dem Agrarsektor einen besonderen Status zu geben.

Doch: Viele Bauern sind weiterhin der Meinung, dass die Regierung keine klaren Ansagen machen würde. Deshalb wollen sie vor der internationalen Landwirtschaftsmesse, die zwischen dem 24. Februar und dem 3. März in Paris stattfinden wird, auf ihre Forderungen aufmerksam machen. In diesem Jahr feiert die Messe mit mehr als 1.000 Ausstellern ihr 50-jähriges Jubiläum und ist daher auch für die Politiker im Land wichtig.

Um zu zeigen, dass sie es ernst meinen, blockierte eine Gruppe von Landwirten wenige Stunden vor der Rede des Premierministers einen Abschnitt der Autobahn A62. „Wir haben das Gefühl, dass sie (die französische Regierung) versucht, die Landwirte vor der Landwirtschaftsmesse zu besänftigen. Ich hoffe, dass es nicht ihr Ziel ist, sondern sie müssen wirklich konkrete Vorschläge machen“, sagte ein Teilnehmer der Kundgebung.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

5 Jahre: Die besten Bilder des Wiederaufbaus der Pariser Kathedrale Notre Dame

Nicht hart genug? Migrationspakt im EU-Wahlkampf an Frankreichs Grenze kritisiert

120 Jahre Entente Cordiale: Frankreich und Großbritannien tauschen Wachen aus