EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Containerschiff bei Huthi-Angriff im Roten Meer beschädigt

Huthi Rebellen
Huthi Rebellen Copyright AP/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Copyright AP/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Das private Sicherheitsunternehmen Ambrey identifizierte das betroffene Schiff als ein unter liberianischer Flagge fahrendes Containerschiff mit Ziel Qingdao (China).

WERBUNG

Eine Drohne, die wahrscheinlich von den jemenitischen Huthi-Rebellen abgeschossen wurde, hat am Sonntag ein Schiff im Roten Meer getroffen und beschädigt. Es ist der jüngste Angriff der Gruppe auf den wichtigen Seekorridor.

Die Gruppe hatte sich bereits am Samstag zu mehreren Angriffen in diesem Gebiet bekannt. Kurz zuvor hatten die USA die "USS Dwight D. Eisenhower" nach 8-monatigem Einsatz gegen die Huthis in die Heimat zurückgeschickt.

Die Angriffe der vom Iran unterstützten Rebellen haben zu einem drastischen Rückgang des Schiffsverkehrs auf dieser für die Märkte in Asien, im Nahen Osten und in Europa wichtigen Route geführt. Die Huthis sagen, dass diese Kampagne so lange andauern wird, wie der Krieg zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen andauert.

Der jüngst Drohnenangriff ereignete sich in der Morgendämmerung vor der Küste der von den Rebellen gehaltenen Hafenstadt Hudeida, teilte das Maritime Trade Operations Centre des britischen Militärs mit.

Das Schiff sei beschädigt worden, aber die Seeleute an Bord seien "in Sicherheit". Über das Ausmaß der Schäden machte das Zentrum keine Angaben, erklärte aber, dass die Ermittlungen im Gange seien.

Das private Sicherheitsunternehmen Ambrey identifizierte das betroffene Schiff als ein unter liberianischer Flagge fahrendes Containerschiff mit Ziel Qingdao (China).

Die Huthis haben sich nicht unmittelbar zu dem Angriff bekannt. Es kann jedoch Stunden oder sogar Tage dauern, bis sich die Rebellen zu ihren Angriffen bekennen.

Auf diesem Foto, veröffentlicht von "Etat-Major des Armées" sinkt die "MV Tutor" im Roten Meer, nachdem sie am 12. Juni 2024, von einer Huthi-Drohne getroffen wurde.
Auf diesem Foto, veröffentlicht von "Etat-Major des Armées" sinkt die "MV Tutor" im Roten Meer, nachdem sie am 12. Juni 2024, von einer Huthi-Drohne getroffen wurde. AP/AP

Bislang vier Tote und zwei gesunkene Schiffe

Die Huthis haben mehr als 60 Angriffe auf bestimmte Schiffe durchgeführt und weitere Raketen und Drohnen abgefeuert, wobei insgesamt vier Seeleute getötet wurden. Seit November haben sie ein Schiff gekapert und zwei Schiffe versenkt.

Eine von den USA geführte Luftangriffskampagne richtet sich seit Januar gegen die Huthis. Bei einer Reihe von Angriffen am 30. Mai wurden nach Angaben der Rebellen mindestens 16 Menschen getötet und 42 weitere verletzt.

Die Huthis haben sagen, dass ihre Angriffe auf Schiffe gerichtet sind, die mit Israel, den Vereinigten Staaten oder Großbritannien in Verbindung stehen. Viele der angegriffenen Schiffe haben jedoch wenig oder gar nichts mit dem Krieg zwischen Israel und Hamas zu tun - darunter auch solche, die für den Hauptgeldgeber der Houthis, den Iran, bestimmt sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Israel schlägt zurück: Luftangriff auf jemenitischen Hafen Hodaida

Hunderte Israelis demonstrieren in Tel Aviv: Forderung nach einem Geiselabkommen

Rettungskräfte bergen Dutzende Leichen nach israelischem Angriff in Gaza-Stadt