Uber nimmt Nachhilfestunden in Politik

Uber nimmt Nachhilfestunden in Politik
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber holt die frühere EU-Kommissarin Neelie Kroes in ein neues Beratungsgremium für politische Fragen. Unter

WERBUNG

Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber holt die frühere EU-Kommissarin Neelie Kroes in ein neues Beratungsgremium für politische Fragen. Unter den weiteren sieben Mitgliedern sind der frühere US-Verkehrsminister Ray LaHood und ein Ex-Regierungschef aus Peru. Die Berater sollen sich zwei Mal pro Jahr treffen und werden mit Uber-Aktien vergütet, so ein Sprecher (zum Finanzdienst Bloomberg). Zahlen nennt das Unternehmen nicht.

Il y a 2 ans,je titrais «La commissaire (UE) Neelie Kroes roule pour Uber». Eh bien là, elle bosse pour eux. #rappelhttps://t.co/G37oXm344N

— Marcel Sel (@marcelsel) 4 mai 2016

Die rasante internationale Expansion von Uber hat in vielen Ländern Konflikte mit Behörden und der Taxi-Branche nach sich gezogen, die dem Start-up aus San Francisco unfairen Wettbewerb vorwerfen.

In Deutschland gab Uber unter Druck sein Angebot UberPop auf, bei dem Privatleute Fahrgäste mit ihren Autos beförderten.

Neelie Kroes neemt het op voor #Uber, is dit een politieke uitspraak van rechtbank Brussel!? pic.twitter.com/5g8YFsph1h

— Tapio Pekelharing (@TPekelharing) 16 avril 2014

Kroes war in der EU-Kommission für Wettbewerb und digitale Reformen zuständig. Sie hatte in der Vergangenheit bereits mehrfach das Vorgehen von Behörden gegen Uber als innovationsfeindlich kritisiert.

Aber auch Uber müsse noch viel lernen, sagte Kroes der “Financial Times”. “Uber muss anders kommunizieren. Sie müssen berücksichtigen, dass es kulturelle Unterschiede gibt. Nicht denken, dass alle einen angreifen.”

su mit dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Französisches Familienauto gewinnt die Auszeichnung "Auto des Jahres 2024".

Was hat im letzten Jahrzehnt mehr eingebracht: Bitcoin oder ein Haus in London?

Markanter Absatzboom bei Elektroautos in Europa zu Jahresbeginn