Vor Weihnachten steigen Preise weniger stark: 2,4 % Inflation im November schätzt Eurostat

Die EZB in Frankfurt sieht die Entwicklung der Inflationsrate zuversichtlich
Die EZB in Frankfurt sieht die Entwicklung der Inflationsrate zuversichtlich Copyright Michael Probst/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

🎄 Gute Nachrichten vor dem Weihnachtsfest: die Inflation in der Eurozone steigt laut Statistikamt Eurostat weniger stark.

WERBUNG

Vor dem Weihnachtsfest gibt es gute Nachrichten für die Verbraucherinnen und Verbraucher in Europa.

Nach der neuen von Eurostat veröffentlichten Schnellschätzung dürfte sich die Inflation in der Eurozone im November bei 2,4 Prozent einpendeln.

Damit geht die Preissteigerung im Vergleich zum Oktober deutlich zurück - bei Lebensmitteln allerdings weniger stark als in anderen Bereichen.

Auch die Energiepreise fielen im Vergleich zum Oktober nur um 0,3 Prozent.

EZB ist zuversichtlich

Die Europäische Zentralbank hatte die Zinssätze nicht weiter angehoben und hofft langfristig auf eine Inflation von zwei Prozent.

EZB-Chefin Christine Lagarde gibt sich zuversichtlich: "Obwohl die kurzfristigen Aussichten düster bleiben, dürfte die Wirtschaft in den kommenden Jahren wieder anziehen, da die Inflation zurückgeht. Die Realeinkommen der Haushalte erholen sich und die Nachfrage nach Exporten aus der Eurozone nimmt zu."

Ungarn hat die höchste Inflation in der EU

Im vergangenen Monat lag die Inflation in der Eurozone bei 2,9 Prozent und damit sieben Punkte unter dem Durchschnitt der gesamten Europäischen Union. Die höchsten Inflationsraten verzeichnen Ungarn mit 9,6 Prozent, die Tschechischen Republik mit 9,5 Prozent und Rumänien mit 8,3 Prozent.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

21 € für einen Hotdog? Preisexplosion auf Budapester Weihnachtsmarkt schockiert Besucher

Reale Lebensmittelinflation in Europa: Welche Länder sind am stärksten betroffen?

Euro-Inflation fällt auf tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren