EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Gesundheit am Arbeitsplatz: Warum sollten wir uns um die Bleiexposition kümmern?

Mit Unterstützung von The European Commission
Gesundheit am Arbeitsplatz: Warum sollten wir uns um die Bleiexposition kümmern?
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Paul HackettRebekah Daunt
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Europäische Union will die Exposition des Menschen gegenüber Blei und seinen anorganischen Verbindungen im Rahmen von Arbeitsschutzvorschriften verringern. Zwar gibt es bereits Grenzwerte, aber die derzeitigen Rechtsvorschriften gehen nicht weit genug - warum?

In Europa sind etwa 100.000 Menschen am Arbeitsplatz einer Bleibelastung ausgesetzt.

Blei ist ein wichtiges berufsbedingtes Reproduktionstoxikum, d. h. es kann die Sexualfunktion, die Fruchtbarkeit und die Entwicklungsneurotoxizität beeinträchtigen. Nach Angaben der Europäischen Umweltagentur erhöht die Bleiexposition auch das Risiko, an neurodegenerativen, kardiovaskulären oder Nierenerkrankungen zu erkranken.

Jedes Jahr werden in Europa etwa 300 Beschwerden über gesundheitliche Beeinträchtigungen mit Bleiexposition in Verbindung gebracht. Eine Studie der Europäischen Kommission über reproduktionstoxische Chemikalien aus dem Jahr 2019 ergab, dass Blei für etwa die Hälfte aller beruflichen Expositionen gegenüber reproduktionstoxischen Stoffen und der damit verbundenen Fälle von Reproduktionskrankheiten verantwortlich ist.

Zwar gibt es in der EU Grenzwerte für die berufsbedingte Bleiexposition, doch diese Zahlen sind veraltet und stellen laut Weltgesundheitsorganisation ein erhebliches Risiko für die Gesundheit der Arbeitnehmer dar. Der derzeitige verbindliche EU-Grenzwert für die Exposition am Arbeitsplatz (OEL) liegt bei 0,15 mg/m³ und der biologische Grenzwert (BLV10) bei 70 µg pro 100 ml Blut.

Diese Grenzwerte wurden erstmals 1982 eingeführt. Die Kommission hat nun die aktuellen Werte überarbeitet und will den Grenzwert ab Frühjahr 2026 von 0,7 mg/m3 auf 0,15 mg/m3 weiter senken.

Wofür wird Blei verwendet?

Dieses korrosionsbeständige Metall wurde in der Vergangenheit zur Herstellung von Rohren, Farben, Insektiziden, Keramik und Glasfenstern verwendet und zu Legierungen oder anderen Metallen verarbeitet.

Heute ist es ein wesentlicher Bestandteil bei der Herstellung von Autobatterien, bei der Waffenproduktion, in der Abfallwirtschaft und in der Abbruchindustrie.

Die WHO hat Blei jedoch in die Liste der zehn wichtigsten Chemikalien aufgenommen, die für die öffentliche Gesundheit besonders bedenklich sind.

Die Auswirkungen der Bleiexposition sind erst in den vergangenen Jahrzehnten vollständig erforscht worden, einschließlich der nachteiligen Folgen für Kinder. Um diese Probleme anzugehen, wurden Anstrengungen unternommen, die Bleiexposition in bestimmten Branchen zu verringern oder ganz zu verbieten.

Die Verringerung oder das Verbot von Blei in einigen Produktionsketten hat sich bereits als wirksam erwiesen; so werden beispielsweise keine bleihaltigen Kraftstoffe mehr auf dem Markt verkauft.

In den 1970er-Jahren führte die schrittweise Eliminierung von Blei aus Benzin in ganz Europa zu niedrigeren Bleikonzentrationen im Blut. In einer schwedischen Studie wurde festgestellt, dass die Bleikonzentration im Blut von Kindern zwischen 1978 und 2007 um 60 % gesunken ist.

Die steigende Nachfrage nach wiederaufladbaren Blei-Säure-Batterien im Rahmen der Umstellung auf saubere Energie sowie die Verwendung industrieller Bleifarben bedeutet jedoch, dass die Bleiexposition in Europa weiterhin ein Gesundheitsproblem darstellen wird.

Wie wirkt sich die Bleiexposition auf den menschlichen Körper aus?

Das Einatmen oder Verschlucken von Bleipartikeln oder bleiverseuchtem Staub kann zu einer Bleivergiftung führen, die die DNA-Reparatur hemmt.

Vor allem Kinder können aufgrund ihres Hand-zu-Mund-Verhaltens vier- bis fünfmal mehr Blei aufnehmen als Erwachsene. Das aufgenommene Blei verteilt sich in den Organen wie Nieren und Leber und wird mit der Zeit in den Knochen gespeichert.

Eine hohe Bleivergiftung bei Kindern kann zu Hirnschäden, verkürzter Aufmerksamkeitsspanne, Verhaltensänderungen und Lernproblemen führen. Darüber hinaus sind unterernährte Kinder einem größeren Risiko einer Bleivergiftung ausgesetzt, da der Körper mehr Blei aufnimmt, wenn andere Nährstoffe und Mineralien fehlen. 

Was das berufliche Risiko in Europa angeht, so sind Männer aufgrund ihrer historischen Dominanz in der Schwerindustrie eher von Bleivergiftungen betroffen, doch stellt die Bleiexposition ein zusätzliches Risiko für schwangere Frauen und Frauen im gebärfähigen Alter dar.

Trotz der Pläne der EU, die Arbeitnehmer besser zu schützen, indem der Grenzwert auf weniger als ein Fünftel des derzeitigen Wertes gesenkt wird, gibt es keine bekannte sichere Blutbleikonzentration.

2021 schätzte die WHO, dass 2019 weltweit etwa eine Million Menschen durch Bleiexposition ums Leben kamen.

Was ist mit Diisocyanaten?

Diisocyanate sind chemische Bausteine, die zur Herstellung von Bettwaren, Weichschaumstoffen, Möbeln, Klebstoffen und wetterfesten Materialien verwendet werden. Sie werden auch zur Herstellung von Dämmstoffen verwendet, um energieeffizientere Gebäude und Windkraftanlagen zu bauen.

Diisocyanate sind jedoch eine der häufigsten Ursachen für berufsbedingtes Asthma. Jährlich werden in der EU zwischen 2.350 und 7.270 Fälle von etwa 4,2 Millionen Menschen gemeldet, die bei der Arbeit Diisocyanaten ausgesetzt sind.

Aus diesem Grund legt die EU erstmals Grenzwerte für Diisocyanate der Stickstoff-, Kohlenstoff- und Sauerstoffgruppe fest. Die Arbeitgeber müssen sicherstellen, dass Arbeitnehmer, die Gefahr laufen, diese schädlichen Stoffe einzuatmen, während eines 8-Stunden-Arbeitstages höchstens 6 µg NCO/m3 ausgesetzt sind oder 12 µg NCO/m3, wenn es sich um einen kürzeren Zeitraum von 15 Minuten handelt.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, was die EU unternimmt, um die Exposition gegenüber schädlichen Chemikalien am Arbeitsplatz zu verringern, sehen Sie sich hier diese Folge von Real Economy an.

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Die Europäische Union stärkt den Schutz vor gefährlichen Chemikalien