EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Abkommen zur Verringerung der Plastikmüll-Produktion soll vorbereitet werden

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat in einer Videobotschaft davor gewarnt, dass die globale Plastikverschmutzung eine "Zeitbombe" sei.
Der französische Präsident Emmanuel Macron hat in einer Videobotschaft davor gewarnt, dass die globale Plastikverschmutzung eine "Zeitbombe" sei. Copyright Eldar Emric/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Eldar Emric/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Es steht viel auf dem Spiel, denn die jährliche Kunststoffproduktion hat sich in 20 Jahren auf 460 Millionen Tonnen mehr als verdoppelt und wird weiter wachsen

WERBUNG

Vertreter von 175 Nationen treffen sich in Paris zur zweiten von fünf Sitzungen, um bis zum nächsten Jahr ein historisches Abkommen über den gesamten Lebenszyklus von Kunststoffen zu unterzeichenen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat in einer Videobotschaft davor gewarnt, dass die globale Plastikverschmutzung eine "Zeitbombe" sei. Er forderte ein Ende des Systems, in dem reichere Länder Plastikmüll in ärmere Länder exportieren.

Emmanuel Macron, französischer Präsident: "Um sicherzustellen, dass das Ende der Plastikverschmutzung Werte schafft: mit Sortierung, Recycling und Wiederverwendung können wir wirtschaftliche Aktivitäten entwickeln, die Arbeitsplätze und Wohlstand schaffen. Bei all diesen Themen sind wir voneinander abhängig. Deshalb brauchen wir einen internationalen Vertrag, der rechtsverbindlich ist. Wir müssen diesen Vertrag gemeinsam ausarbeiten. Er muss uns in die Lage versetzen, bei einer Reihe von grundlegenden Zielen Fortschritte zu erzielen".

Es steht viel auf dem Spiel, denn die jährliche Kunststoffproduktion hat sich in 20 Jahren auf 460 Millionen Tonnen mehr als verdoppelt und wird weiter wachsen

Zu den politischen Maßnahmen, die bei den Gesprächen erörtert werden sollen, gehören ein weltweites Verbot von Einwegplastikartikeln, und eine Steuer auf die Produktion neuer Kunststoffe.

Umweltgruppen befürchten , dass das Abkommen keine Ziele zur Reduzierung der gesamten Plastikproduktion enthält.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mikroalgen-Kunststoffe: Wichtig für die Zukunft Europas?

Zyperns Strände ohne Einwegflaschen: "Kunststoff mit Gewicht von 23 Boeings aus dem Weg geräumt"

Ist Plastik aus Lachs-Sperma die neue umweltfreundliche Kunststoff-Alternative?