EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Spionagewal Hvaldimir" zieht es nach Schweden

Belugas sind sehr sozial
Belugas sind sehr sozial Copyright Javier Yaya Tur / CIUDAD DE LAS ARTES Y LAS CIENCIAS / Wiki Commons Media
Copyright Javier Yaya Tur / CIUDAD DE LAS ARTES Y LAS CIENCIAS / Wiki Commons Media
Von euronews mit afp
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der mehrere Meter lange Weißwal wurde erstmals vor einigen Jahren mit einem Kamerageschirr in der Nähe von Norwegen gesichtet. Nun hat er norwegische Gewässer verlassen und zieht Richtung Schweden.

WERBUNG

Der mehrere Meter lange Weißwal wurde erstmals vor einigen Jahren mit einem Kamerageschirr in der Nähe von Norwegen gesichtet, was den Verdacht befeuerte, dass er zu Spionagezwecken eingesetzt wurde.

Als der Wal 2019 zum ersten Mal vor Norwegen gesichtet wurde, trug er eine Halterung für eine kleine Kamera mit der Aufschrift "Equipment St. Peterburg" auf dem Plastikband.

Die Biologen, die Hvaldimir fanden, konnten das um seinen Kopf befestigte Geschirr entfernen.

Wissenschaftler beobachten den Wal und seine Bewegungen

Seitdem trägt er den Spitznamen Hvaldimir, der sich aus den Worten "hval" (Wal auf Norwegisch) und dem russischen Vornamen Vladimir zusammensetzt.

Die norwegische Fischereidirektion spekulierte damals, der Wal sei aus einem Gehege entkommen, in dem er möglicherweise von der russischen Marine trainiert wurde, da er an menschliche Gesellschaft gewöhnt war und sich Schiffen näherte.

Moskau hat sich nie offiziell geäußert

Am Sonntag wurde Hvaldimir in der Nähe von Hunnebostrand in Westschweden gesichtet, weiter südlich als bei seinem ersten Auftauchen im Jahr 2019, so Sebastian Strand von der Organisation OneWhale.

Hvaldimir bewegte sich schneller als gewöhnlich in Richtung Süden, so Strand.

Strand merkte an, dass der Wal sich von dem Ort entfernt, an dem sich Belugas normalerweise aufhalten - den kälteren Gewässern Grönlands und der russischen und norwegischen Arktis.

Die Barentssee und der Nordatlantik sind strategische Gebiete für die westliche und die russische Marine, die U-Boote in dieser Zone stationiert haben.

"Wir wissen nicht, warum es sich im Moment so schnell bewegt", sagte Strand und räumte ein, dass Hvaldimirs Suche nach einem Partner ein möglicher Grund sein könnte.

"Es könnten die Hormone sein, vielleicht will er einen Partner finden. Oder es ist die Einsamkeit, da Belugas sehr sozial sind, er könnte auf der Suche nach anderen sein", sagte er.

Strand zufolge scheint Hvaldimir in den letzten Jahren bei guter Gesundheit gewesen zu sein und ernährt sich von Fischen, die von den großen Lachsfarmen in Norwegen angelockt werden.

OneWhale ist jedoch besorgt über seine Fähigkeit, Nahrung zu fangen, und hat bereits Anzeichen von Gewichtsverlust festgestellt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gefährliches Spiel: Killerwale greifen in Portugal Segelboote an

Färöer, Wale und Schadstoffe: "The Islands and the Whales"

Besonderes Gerichtsverfahren: Verschmutzter Fluss in Ecuador muss saniert werden