EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Trotz Klimakrise bauen 10 EU-Länder Arbeitsplätze bei der Feuerwehr ab

Ein Feuerwehrmann arbeitet am 18\. August 2022 in Gouveia, Portugal, an der Bekämpfung eines Waldbrandes.
Ein Feuerwehrmann arbeitet am 18\. August 2022 in Gouveia, Portugal, an der Bekämpfung eines Waldbrandes. Copyright AP Photo/Joao Henriques
Copyright AP Photo/Joao Henriques
Von Angela Symons
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Bedrohung durch Waldbrände und Überschwemmungen war in Europa noch nie so groß wie heute - warum also entlassen diese Länder Feuerwehrleute?

WERBUNG

Von den Pyrenäen bis Teneriffa wird Südeuropa weiterhin von Waldbränden geplagt. Doch während der Kontinent brennt, geht die Zahl der Feuerwehrleute in der Europäischen Union zurück.

Nach Angaben des statistischen Amtes der EU, Eurostat, gab es 2022 fast 360.000 Berufsfeuerwehrleute. Das sind 2.800 weniger als im Jahr 2021.

"Die Zahl der Feuerwehrleute inmitten einer Klimakrise zu reduzieren, ist ein Rezept für eine Katastrophe", sagt Esther Lynch, Generalsekretärin des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB).

Sie befürchtet, dass die Sparmaßnahmen, die die EU im nächsten Jahr einführen will, die Situation noch weiter verschärfen könnten.

Welche EU-Länder haben die meisten Feuerwehrleute entlassen?

10 EU-Mitgliedstaaten haben in den letzten Jahren die Zahl der Feuerwehrleute verringert.

Frankreich hat die Zahl seiner Feuerwehrleute zwischen 2021 und 2022 um 5.446 reduziert - so viele wie kein anderes EU-Land. Es folgten Rumänien, das 4.250 Feuerwehrleute abbaute, und Portugal mit 2.907 abgebauten Stellen.

Den größten prozentualen Abbau gab es in der Slowakei, wo die Zahl der Feuerwehrleute um 30 Prozent sank, gefolgt von Bulgarien (22 Prozent), Portugal (21 Prozent) und Belgien (19 Prozent).

Auch in Lettland, Schweden, Ungarn und Deutschland gab es Kürzungen.

Die Gefahren für Feuerwehrleute sind gestiegen

Die Gewerkschaften haben die EU-Länder aufgefordert, Dienste für die Bekämpfung der Auswirkungen des Klimawandels nicht zu vernachlässigen.

"Das durch den Klimawandel verursachte erhöhte Brandrisiko war in diesem Sommer für alle deutlich zu sehen", so Lynch. "Wir müssen sicherstellen, dass unsere Feuerwehren über das Personal und die Ressourcen verfügen, die sie für ihre lebensrettende Arbeit benötigen.

Die Zahlen spiegeln nicht die freiwilligen Feuerwehrleute wider, die durch einen Mangel an Ausrüstung und professionellen Kollegen zusätzlich gefährdet sind.

"Weil der Juli der heißeste Monat aller Zeiten war und viele Mitgliedstaaten von Waldbränden und Überschwemmungen betroffen waren, sind die Gefahren und die Arbeitsbelastung für Feuerwehrleute und andere Einsatzkräfte gestiegen", so Jan Willem Goudriaan, Generalsekretär des Europäischen Gewerkschaftsverbands für den öffentlichen Dienst, der Feuerwehrleute und andere Beschäftigte vertritt.

Mehr Investitionen für Feuerwehr nötig

Goudriaan sagt, dass die EU-Investitionen in die dringend benötigte Feuerwehrausrüstung zwar ein willkommener Schritt" seien, dass aber mehr getan werden müsse, um die dringenden Personalprobleme anzugehen.

"Alle Länder sollten in ihre Feuerwehren und andere öffentliche Dienste investieren, um der zunehmenden Belastung durch den Klimawandel zu begegnen", so Goudriaan.

Die Länder sollten auch in Anpassungsmaßnahmen investieren, um das Risiko von Waldbränden zu verringern, wie zum Beispiel in die Waldbewirtschaftung. 

"Das ist die beste Vorbeugungsmaßnahme gegen Brände, aber wie Beispiele aus Griechenland und anderen Ländern gezeigt haben, haben die von der EU auferlegten Sparmaßnahmen die Mittel gekürzt und weitaus schlimmere Probleme für unsere Gemeinden geschaffen", sagt Goudriaan.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

40° C und mehr: Weite Teile von Europa ächzen unter der Hitzewelle

Europäische Umweltagentur: Flutebenen nicht industriell entwickeln, Frühwarnsysteme verbessern

Die schlechteste Weinernte seit 62 Jahren wird auf „extremes“ Wetter und Klimawandel zurückgeführt