EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ziele für nachhaltige Entwicklung: Was sind sie und was bedeuten sie für unseren Planeten?

US-Außenminister Antony Blinken spricht auf dem UN-Gipfel für nachhaltige Entwicklungsziele während der 78\. Generalversammlung der Vereinten Nationen am 19\. September 2023.
US-Außenminister Antony Blinken spricht auf dem UN-Gipfel für nachhaltige Entwicklungsziele während der 78\. Generalversammlung der Vereinten Nationen am 19\. September 2023. Copyright Caitlin Ochs/Pool via AP
Copyright Caitlin Ochs/Pool via AP
Von Charlotte Elton
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Ist nachhaltige Entwicklung überhaupt möglich? Acht Jahre nach der Verabschiedung der SDGs sind kaum Fortschritte zu verzeichnen.

WERBUNG

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen sind ehrgeizig.

Die 17 Sustainable Development Goals (SDGs) - und die Hunderte von Zielen, die sie umfassen - zielen darauf ab, "die Menschheit von der Tyrannei der Armut und des Mangels zu befreien und unseren Planeten zu heilen und zu sichern".

Von der Verringerung der sozialen Ungleichheit über den Bau neuer Krankenhäuser bis hin zur raschen Dekarbonisierung - die Ziele sollen die Welt für künftige Generationen "umgestalten".

Im September 2015 legten Staats- und Regierungschefs aus 193 Ländern diese Agenda fest. Bis 2030 wollen die Vereinten Nationen dem Hunger ein Ende setzen, allen Kindern kostenlos eine hochwertige Schulbildung ermöglichen, die extreme Armut halbieren und erneuerbare Energien rasch ausbauen.

Doch acht Jahre nach dem Start der Agenda sind wir bei mehreren Schlüsselindikatoren im Rückstand - vor allem, wenn es um die "Heilung" des Planeten geht.

Warum sind wir also im Rückstand - und was muss sich ändern?

Sind die SDGs auf dem richtigen Weg?

Niemand würde bestreiten, dass die Beseitigung von Armut und Ungleichheit wichtige Ziele sind. Doch die Fortschritte in diesen Schlüsselbereichen stagnieren, warnt UN-Generalsekretär António Guterres.

"Der Hunger hat zugenommen und ist wieder auf dem Stand von 2005. Die Gleichstellung der Geschlechter ist noch etwa 300 Jahre entfernt. Nur 26 Menschen verfügen über das gleiche Vermögen wie die Hälfte der Weltbevölkerung", sagte er im April.

Der im April veröffentlichte SDG-Fortschrittsbericht zeigt, dass nur 12 Prozent der Ziele für nachhaltige Entwicklung auf dem richtigen Weg sind.

Besonders dramatisch ist die Lage im Umweltbereich.

Enric Sala/National Geographic Pristine
In den SDGs werden dringende Maßnahmen zur Bekämpfung der globalen Erwärmung, zum Schutz der Ozeane und zur Förderung eines verantwortungsvollen Konsums gefordert.Enric Sala/National Geographic Pristine

In den SDGs werden dringende Maßnahmen zur Bekämpfung der globalen Erwärmung, zum Schutz der Ozeane und zur Förderung eines verantwortungsvollen Konsums gefordert.

Doch die Kohlendioxidkonzentration ist so hoch wie seit 2 Millionen Jahren nicht mehr, und mehr als jede fünfte Art ist vom Aussterben bedroht.

"Unser Krieg gegen die Natur wird immer heftiger. Die Emissionen steigen weiter an - in unglaublicher Weise", sagte Gutterres.

Diese Misserfolge lassen sich zum Teil auf fehlende Finanzmittel zurückführen, von den Vereinten Nationen als "schwarzes Loch" bezeichnet, was auf die weltweit grassierende Inflation zurückzuführen ist.

Vor der Pandemie betrug die jährliche Finanzierungslücke bei den SDG 2,3 Billionen €. Nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) beläuft sich diese Zahl jetzt auf mindestens 3,7 Billionen €. Vor allem die Zusagen für die Klimafinanzierung liegen weit unter dem versprochenen Niveau, und die Finanzierung von Schäden und Verlusten ist nicht gesichert.

WERBUNG

Wenn es darum geht, die Finanzierung der SDGs durchzusetzen, haben die Vereinten Nationen keinen besonders großen Hebel in der Hand. Die SDGs sind nicht rechtsverbindlich.

Laut einer im Jahr 2021 veröffentlichten Studie gibt es kaum Anzeichen dafür, dass die Regierungen die SDGs aktiv verfolgen.

"Unsere Untersuchung hat gezeigt, dass die SDGs keinen nennenswerten Einfluss auf die politischen Systeme haben", so Frank Biermann, Professor an der Universität Utrecht in den Niederlanden und Hauptautor der Studie von 2021.

Ohne gesetzgeberische Anreize oder angemessene Finanzierung ist es schwierig, hochtrabende Worte in die Tat umzusetzen.

WERBUNG

Können die SDGs zu einer Form von Greenwashing werden?

Viele der SDGs formulieren hehre Ziele. Es besteht jedoch die Gefahr, dass sie zu einer Form von Greenwashing werden, zu einem trojanischen Pferd für nicht nachhaltige Praktiken.

"Das bloße Gerede kann nach hinten losgehen, indem es nicht-nachhaltiges Verhalten legitimiert und es Unternehmensführern ermöglicht, bunte SDG-Fahnen zu schwenken, während sie den Profit über alles andere stellen", schrieb Biermann in einem Artikel für The Conversation.

Bloßes Gerede kann nach hinten losgehen, indem es ein nicht nachhaltiges Verhalten legitimiert.
Frank Biermann
Universität Utrecht

Die SDGs zeigen auch das "Mainstream"-Denken über die Klimakrise, behauptet Professor Karl Johan Bonnedahl von der Universität Umeå in Schweden.

Kurz gesagt handelt es sich dabei um die Vorstellung, dass wir weiterhin zügelloses Wachstum anstreben und gleichzeitig den Planeten retten können.

WERBUNG

In der Agenda 2030 der Vereinten Nationen ist die Verpflichtung enthalten, eine nachhaltige Entwicklung "in ihren drei Dimensionen - Wirtschaft, Soziales und Umwelt - in ausgewogener Weise" zu erreichen", sagte er.

"Aber die Idee des 'Gleichgewichts' ist hier unmöglich ... es gibt Konflikte zwischen einigen der Ziele."

Mohamed Sheikh Nor/AP
Von der Dürre vertriebene Somalier stehen Schlange, um Kanister mit Wasser zu füllen.Mohamed Sheikh Nor/AP

Zum Beispiel könnte der Bau eines massiven Straßenbauprojekts einem Land helfen, das Ziel 8 zu erreichen, das die Regierungen auffordert, "das Wirtschaftswachstum pro Kopf zu erhalten". Ein solches Infrastrukturprojekt könnte aber auch ein lokales Ökosystem zerstören und die Emissionen erhöhen, indem es das Autofahren fördert.

Die Länder, die auf dem SDG-Index - dem Ranking-System zur Bewertung der SDG-Gesamtleistung der Länder - am besten abschneiden, haben oft einen riesigen ökologischen Fußabdruck.

WERBUNG

Finnland zum Beispiel führt den SDG-Index an. Aber die Finnen verbrauchen jedes Jahr etwa 29,5 Tonnen an Stoffen. Wir bräuchten die materiellen Ressourcen von vier Erden, wenn alle Menschen auf der Welt in diesen Mengen konsumieren würden.

Außerdem stößt das Land 13 Tonnen Kohlendioxid pro Kopf und Jahr aus - das ist etwa das 13-fache der Menge, die ein Durchschnittsbürger in Afrika ausstößt.

Wie kann das Land also so gut auf dem SDG-Index abschneiden? Weil es bei den Entwicklungs-Kriterien sehr gut abschneidet, obwohl es bei den Nachhaltigkeits-Kriterien zurückfällt.

Das soll natürlich nicht heißen, dass Entwicklungsziele wie die Beendigung der Armut und die Gleichstellung der Geschlechter nicht auch wichtig sind. Aber wenn es um die Wirtschaft geht, ist die Wachstumsbesessenheit, die in UN SDG 8 und in der gesamten Agenda 2030 verankert ist, nicht gut für unseren Planeten.

WERBUNG

Können Entwicklung und Nachhaltigkeit nebeneinander bestehen?

Das Bruttoinlandsprodukt ist ein Maß für alle in einem Land produzierten Endprodukte und Dienstleistungen. Es ist der Maßstab, mit dem viele internationale Organisationen (darunter die UN) Wachstum und Entwicklung messen.

Aber das BIP berücksichtigt nicht die Umweltauswirkungen. Wird beispielsweise Geld in Waffen oder fossile Brennstoffe gesteckt, erhöht dies das BIP eines Landes. In der Tat machen die Militärausgaben der USA 3 Prozent des BIP des Landes aus.

In einem im März letzten Jahres veröffentlichten Forschungspapier beschreiben Bonnedahl und seine Mitautoren das BIP jedoch als "blind" für die Umwelt.

Beim Diskurs über nachhaltige Entwicklung geht es nicht immer um nachhaltige Entwicklung. Es geht darum, das Wachstum zu sichern.
Karl Johan Bonnedahl
Universität Umeå

Das ist ein Paradebeispiel dafür, dass "Entwicklung" und "Nachhaltigkeit" nicht immer leicht zu vereinbaren sind.

WERBUNG

"Es gibt einen Satz, den ich mag. Er lautet: Im Diskurs über nachhaltige Entwicklung geht es nicht immer um nachhaltige Entwicklung. Es geht um eine Entwicklung", sagte Bonnedahl., die das Wachstum sichern soll". Bonnedahl und seine Kollegen fordern neue SDGs, die eine "starke Nachhaltigkeit" in den Vordergrund stellen - unter Berücksichtigung der ökologischen Grenzen des Wohlstands und des Bevölkerungswachstums.

"Die Ziele, die man wählt, sind nicht neutral. Sie spiegeln bestimmte Werte wider", sagt Bonnedahl.

"Wie wichtig ist es uns also, den Planeten zu retten?"

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nachhaltigkeit hat mit dem Siegeszug der Atomlobby an Bedeutung verloren

Ist eine nachhaltige Wende in der Textilindustrie möglich?

Ökodorf versucht sich an nachhaltigen und autarken Lösungen