EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

2024: "Copernicus" verzeichnet wärmsten Januar seit Beginn der Aufzeichnungen

Waldbrand in Kanada, Juli 2023
Waldbrand in Kanada, Juli 2023 Copyright screenshot via ap
Copyright screenshot via ap
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Dienst wird zur Überwachung des Klimawandels vom Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage umgesetzt - im Auftrag der Europäischen Kommission mit EU-Mitteln.

WERBUNG

Der Januar 2024 war weltweit der wärmste Januar seit Beginn der Aufzeichnungen, mit einer durchschnittlichen Oberflächenlufttemperatur von 13,14 °C. Der Wert liegt damit 0,7 Grad über dem Monatsdurchschnitt der Jahre 1991 bis 2020. Bisher hatte der Januar des Jahres 2020 als wärmster seit Beginn der Aufzeichnungen gegolten.

Januar 2024 in Europa: wärmer und feuchter

Das hat der Copernicus Dienst zur Überwachung des Klimawandels mitgeteilt, der vom Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage umgesetzt wird - im Auftrag der Europäischen Kommission mit EU-Mitteln.

Im Januar 2024 war es in weiten Teilen Europas überdurchschnittlich feucht, wobei Stürme Nord- und Südwesteuropa heimsuchten

Überdurchschnittlich trockene Bedingungen wurden im Südosten und Norden Spaniens und im Maghreb, im Süden des Vereinigten Königreichs, in Irland, im Osten Islands, im größten Teil Skandinaviens, in Teilen Nordwestrusslands und auf dem östlichen Balkan beobachtet.

Trockene Bedingungen in Nordamerika und Zentralasien

Außerhalb Europas war es in mehreren Regionen überdurchschnittlich feucht, darunter im Westen und Südosten der USA, in einer großen Region Eurasiens, im Südosten Südamerikas, im Südosten Afrikas sowie im Norden und Osten Australiens.

Überdurchschnittlich trockene Bedingungen wurden in Teilen des westlichen und südlichen Nordamerikas, Kanadas, am Horn von Afrika, auf der Arabischen Halbinsel und im südlichen Zentralasien beobachtet. In Australien und Chile trugen die trockenen Bedingungen zu Waldbränden bei.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Untersuchung: Millionen von "klimafreundlichen" Investitionen an fossile Energieriesen vergeben

Klirrende Kälte, Sturm und Schnee: Unwetter in den USA

Extremwetter in Frankreich: Landwirten droht eine der schlechtesten Ernten seit Jahren