"Keine Grizzlybären in weißem Pelz": Längere arktische Sommer könnten Eisbären an den Rand des Aussterbens bringen

Ein männlicher Eisbär frisst ein Stück Walfleisch, während er am Ufer der Hudson Bay in der Nähe von Churchill, Manitoba, Kanada, entlangläuft.
Ein männlicher Eisbär frisst ein Stück Walfleisch, während er am Ufer der Hudson Bay in der Nähe von Churchill, Manitoba, Kanada, entlangläuft. Copyright Sean Kilpatrick/The Canadian Press via AP, File
Von Rosie Frost
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Wissenschaftler:innen gehen davon aus, dass ein erzwungener längerer Aufenthalt an Land das Risiko des Verhungerns der Bären erhöht.

WERBUNG

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Eisbären durch die langen arktischen Sommer stärker als je zuvor vom Aussterben bedroht sind.

Die Studie, die in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht wurde, zeigt, dass sie sich wahrscheinlich nicht daran anpassen können, mehr Zeit an Land zu verbringen und so einem größeren Risiko des Verhungerns ausgesetzt sind.

Die Wissenschaftler beobachteten 20 Eisbären über einen Zeitraum von drei Wochen während des arktischen Sommers und untersuchten, wie sie versuchten, Energie zu sparen. Obwohl sie sich ausruhten, Aas fraßen und nach alternativer Nahrung suchten, verloren sie alle schnell an Gewicht.

Die Forscher wogen die Bären vor und nach dem Untersuchungszeitraum und stellten fest, dass sie im Durchschnitt fast ein Kilogramm pro Tag verloren.

"Eisbären sind keine Grizzlybären in weißem Pelz".

Da die Sommer in der Arktis aufgrund des Klimawandels immer länger werden, dachten einige Wissenschaftler, dass sich diese Tiere an ein längeres Leben an Land anpassen könnten, indem sie sich wie ihre Grizzlybär-Verwandten verhalten.

Viele der männlichen Eisbären legten sich hin, um Energie zu sparen, und verbrauchten dabei ähnlich viel Kalorien wie im Winterschlaf. Andere Bären gingen auf Nahrungssuche und fraßen Vogel- und Karibu-Kadaver, Seetang, Beeren und Gräser.

Doch weder das Ausruhen noch die Anpassung ihrer Ernährung würden es den Eisbären ermöglichen, über längere Zeit an Land zu überleben, so die Autoren der Studie.

"Selbst die Bären, die auf Nahrungssuche waren, verloren in gleichem Maße an Körpergewicht wie diejenigen, die sich hinlegten", erklärt Charles Robbins, Direktor des Washington State University Bear Center und Mitautor der Studie.

"Eisbären sind keine Grizzlybären in weißem Pelz".

Eisbären passen sich nicht gut an die Zeit an Land an

Eisbären verbringen die meiste Zeit auf dem Meereis, wo sie auf Robbenjagd gehen und alle paar Tage eine Robbe zum Fressen fangen. An Land hat die Nahrung, die sie finden können, einen viel geringeren Kaloriengehalt, und sie hat nicht den Fettgehalt, den die Bären brauchen, um zu überleben.

Die Wissenschaftler fanden auch heraus, dass die Bären Mühe hatten, Kadaver zu fressen, die sie beim Schwimmen im Wasser erbeutet hatten.

"Die terrestrische Nahrung brachte ihnen zwar einen gewissen energetischen Nutzen, aber letztlich mussten die Bären mehr Energie aufwenden, um an diese Ressourcen heranzukommen", sagt der Hauptautor Anthony Pagano, Forschungs-Wildbiologe beim Polar Bear Research Programme des US Geological Survey.

Da die eisfreien Perioden immer länger werden, deutet die Studie darauf hin, dass Eisbären in der gesamten Arktis vom Hungertod bedroht sind. Und die Zahl der Eisbären ist seit 1987 bereits um schätzungsweise 30 Prozent zurückgegangen.

"Da die Eisbären früher an Land gehen müssen, wird der Zeitraum verkürzt, in dem sie normalerweise den Großteil der zum Überleben benötigten Energie erhalten", so Pagano weiter.

"Mit zunehmender Landnutzung ist zu erwarten, dass die Zahl der Hungertoten zunehmen wird, insbesondere bei Jungtieren und Weibchen mit Jungen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Arktis: Eisbär muss Konservendose aus dem Maul operiert werden

Klimawandel: Der Igel ist "der Eisbär in unseren Gärten"

VIDEO: Eisbär jagt, ertränkt und frisst Rentier in verzweifelter Suche nach Nahrung