Sex, Drugs und Samenspenden - das ausschweifende Leben der Rocklegende David Crosby

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Bekannt für Schauzer und lange Haare
Bekannt für Schauzer und lange Haare   -  Copyright  Diane Bondareff/AP2008

Er stand für eine Epoche der Rockmusik: David Crosby ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Der New York Times zufolge verstarb er bereits Mittwochnacht. 

Crosby war neben seiner Musik auch für seinen ausschweifenden Lebensstil  bekannt. Wegen Alkohol- und Drogenkonsum musste ihm 1994 eine Leber transplantiert werden.

Wenige Songs, maximale Reichweite

Obwohl er nur eine Handvoll weithin bekannter Songs schrieb, stand Crosby an vorderster Front der Kulturrevolution der 60er und 70er Jahre - ob er nun mit Stephen Stills, Graham Nash und Neil Young auf der Woodstock-Bühne triumphierte, in seiner Hymne "Almost Cut My Hair'' im Namen einer behaarten Generation Zeugnis ablegte oder in "Long Time Gone'' um die Ermordung Robert Kennedys trauerte.

Er war Mitbegründer und Mittelpunkt der Rockmusikszene von Los Angeles, aus der später Künstler wie die Eagles und Jackson Browne hervorgingen. Er war ein Hippie-Patriarch - die Inspiration für Dennis Hoppers langhaarigen Kiffer in "Easy Rider''. Er setzte sich für den Frieden ein, war aber auch ein reueloses Großmaul, das persönliche Kriege führte und zugab, dass viele der Musiker, mit denen er arbeitete, nicht mehr mit ihm sprachen.

Drogen, Waffen, Gefängnis

Crosbys Drogenkonsum ließ ihn aufgedunsen, pleite und entfremdet zurück. Er entkam der Sucht 1985 und 1986 während eines einjährigen Gefängnisaufenthalts in Texas wegen Drogen- und Waffendelikten. Die Verurteilung wurde schließlich rückgängig gemacht.

Er erlebte in den 70er Jahren eine kreative Renaissance, veröffentlichte mehrere Soloalben und arbeitete mit anderen Musikern zusammen, unter anderem mit seinem Sohn James Raymond, der ein beliebter Songwriting-Partner wurde.

Im Jahr 2019 erschien der Dokumentarfilm "David Crosby: Remember My Name'', produziert von Cameron Crowe.

Von The Byrds zu CSN

Crosby wurde Mitte der 1960er Jahre mit der bahnbrechenden Folk-Rock-Band The Byrds zum Star, bekannt für Hits wie "Turn! Turn! Turn!'' und "Mr. Tambourine Man''. Er gehörte zu den ersten US-amerikanischen Stars, die den Beatles nahe standen, und bewegte George Harrison dazu, die Musik des Ostens kennen zu lernen.

Unstimmigkeiten mit seinen Bandkollegen führten dazu, dass Crosby die Byrds verließ und sich einer neuen Gruppe anschloss. Das erste Treffen von Crosby, Stills und Nash ist Teil der Rockfolklore: Stills und Crosby waren 1968 im Haus von Joni Mitchell und arbeiteten an der Ballade "You Don't Have to Cry'', als Nash vorschlug, noch einmal von vorne anzufangen. Nashs hohe Harmonie fügte eine magische Schicht zu Stills' rauem Grundton und Crosbys sanfter Mitte hinzu und eine Supergruppe war geboren.

Ihr gleichnamiges Debütalbum war ein sofortiger Erfolg, der dazu beitrug, kommerzielle Musik neu zu definieren. Die Songs waren länger und persönlicher als ihre vorherigen Veröffentlichungen, aber dennoch leicht verständlich für ein Publikum, das einen offeneren Lebensstil vertrat.

Ihre temperamentvollen Harmonien und die Themen Frieden und Liebe wurden zum Sinnbild für die späten 1960er und frühen 1970er Jahre. Ihre Version des Mitchell-Songs "Woodstock'' war das Thema für den Dokumentarfilm über das Rockkonzert von 1969, bei dem die Gruppe erst zum zweiten Mal gemeinsam auftrat.

Frieden, Liebe und Samenspenden

CSN, wie sie bald genannt werden sollten, gewannen einen Grammy als bester neuer Künstler und waren auch Jahrzehnte später noch weltweit auf Tournee und ein Markenname.

In den letzten Jahren war Crosby oft auf Tournee und beantwortete Fragen auf Twitter offen mit einer Mischung aus Zuneigung und Verärgerung, ob er nun Rockstar-Kollegen kommentierte oder die Qualität des Marihuana-Joints eines Fans beurteilte. 

Crosby wurde als David Van Cortlandt Crosby am 14. August 1941 in Los Angeles geboren. Sein Vater war der Oscar-prämierte Kameramann Floyd Crosby, der durch den Film "High Noon'' berühmt wurde. Die Familie, zu der auch seine Mutter Aliph und sein Bruder Floyd Jr. gehörten, zog später nach Santa Barbara.

Crosby heiratete 1987 seine langjährige Freundin Jan Dance. Das Paar bekam 1995 einen Sohn, Django. Mit Debbie Donovan hat Crosby außerdem eine Tochter, Donovan, bekommen. Kurz nach der Lebertransplantation wurde Crosby mit Raymond wiedervereint, der 1961 zur Adoption freigegeben worden war. Raymond, Crosby und Jeff Pevar traten später gemeinsam in einer Gruppe namens CPR auf.

Im Jahr 2000 enthüllte Melissa Etheridge, dass Crosby der Vater der beiden Kinder war, die sie mit ihrer damaligen Partnerin Julie Cypher hatte. Cypher trug die Kinder aus, die Crosby durch künstliche Befruchtung gezeugt hatte, sagte Etheridge dem Rolling Stone. Ein Sohn, Beckett, starb im Jahr 2020.